Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
6. Oktober 2012 6 06 /10 /Oktober /2012 20:12

TRANSLATE

Da haben BUND und Umweltbundesamt zusammen ein Online-Formular entwickelt. Wer also 

http://www.bund.net/giftrage

aufruft, darf in einem Formular eine Nummer eintippen, das ist die Nummer, die direkt unter dem Strichcode steht. Das wollte ich gleich ausprobieren. Und die Ernüchterung folgte sogleich:

Wenn eine solche Strichcodeummer mit 20 bis 29 beginnt, dann kann mittels der Strichcodenummer nicht auf den Hersteller geschlossen werden. In diesem Fall handelte es sich um Produkte, die ein Discounter anbietet.

Das ist schon einmal blöd. Gerade bei Billigprodukten vom Discounter möchte ich als Verbraucherin wissen, was da an Giftstoffen verwendet wurde! Geht aber nicht. Die Discounter wollen sich nicht in die Karten schauen lassen, bei wem sie produzieren lassen.

Dabei ist es doch ein offenes Geheimnis, dass die allermeisten Billigprodukte an derselben Fertigungslinie hergestellt werden. Bei denselbem Hersteller, der auch die teueren Originalprodukte fabriziert. 

Dann startete ich noch einen Versuch, ich nahm ein Shampoo von L'Oreal. Da beginnt der Strichcode mit 3 ... Aber was musste ich noch eingeben?

Meine volle Adresse, Mailadresse, Vor- und Nachnamen. Ich tippte alles ein, dann kam noch eine Sicherheitsabfrage, die wollte auch erst überwunden sein.

Dann kam die Antwort. Und was für eine:

Ich erhielt die Information, dass meine Anfrage an den Hersteller weitergeschickt wurde.

Und im Postfach fand ich eine Mail vom BUND, der konnte ich entnehmen, dass der Hersteller 45 Tage Zeit hat, meine Anfrage zu beantworten.

Also, ich finde mich total veralbert!

Ich hatte wirklich gedacht, ich gebe die Artikelnummer ein, und dann wird in einer Datenbank gesucht, welche Giftstoffe in diesem Produkt enthalten sind.

Aber nein, hier hat wieder einmal der europäische Amtschimmel ganz laut gewiehert!

Tja, jetzt warte ich mal auf die Antwort von L'Oreal. Ich habe mir in der Mappe für Wiedervorlagen einen Merker angelegt.

Mein Fazit: Diese von BUND und Umweltbundesamt zusammen entwickelte Online-Abfrage ist eine Mogelpackung!

Da wird es allerhöchste Zeit, dass die Piraten sich dieser Sache annehmen. Und wenn beispielsweise ein chemischer Stoff wie Bisphenol-A als giftig eingeschätzt wird und wenn dieser Stoff in Thermopapier und in Plastikprodukten enthalten ist - und zwar sehr oft! - dann sollte das doch gleich in einer öffentlich zugänglichen Datenbank verfügbar sein. Und zwar sofort online - ohne gar 45 Tage warten zu müssen!

Und was ist, wenn der Hersteller gar nicht daran denkt, mir zu antworten? An wen wende ich micht dann?

Das ist doch alles Mumpitz - da haben offensichtlich die Lobbyisten der Industrie bei den zuständigen Politikern ganz kräftig mitgewmischt - sehr zum Nachteil einer kleinen aber neugierigen Verbraucherin wie mich!

Für eine Zukunft ohne Gift - BUND-Chemie-Spot
Hochgeladen von bundgermany am 29.07.2009

Shampoo, Waschgel, Gesichtscreme - alles Gift?
Hochgeladen von filinka1986 am 03.12.2010

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Katharina vom Tanneneck 10/07/2012 00:22


Liebe Kiat,


das ist eigentlich nur Verschleuderung der Steuergelder! Eine wischi-waschi website von allerhöchster Stelle. Sicher haben die Damen oder Herren irgendwo Vorträge gehalten und sich dafür gut
bezahlen lassen. Die Lobbyisten werden die Seite schon zum Laufen kriegen.


Dieses ganze Personal taugt nichts und muß schnellstens ausgetauscht werden. Eigentlich sollte man ihnen fristlos kündigen, denn was sie abliefern ist totaler Schrott! 

Kiat Gorina 10/07/2012 08:40



Ich frage mich wirklich, wieso sich Menschen zu einem Schrott hergeben lassen?! Da wird etwas vorgegaukelt, was es nach dem Willen der Industrie nicht geben soll und auch nicht darf! Also wird
ein Potemkinsches Dorf der Transparenz errichtet. Stimmt - auf Kosten von uns allen - den Steuerzahlern 



Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen