Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
16. Juni 2013 7 16 /06 /Juni /2013 23:20

TRANSLATE

Da berichtete BILD am Sonntag von einem besonders schweren Fall von Tierquälerei. Ich will das nicht wiederholen, mir ist schon schlecht. Nur auf eines möchte ich hinweisen: BILD kann es sich nicht verkneifen, extra darauf hinzuweisen, dass die Hundebesitzerin "arbeitslos" ist.

Quelle: BILD Ertränkt, weil sie nicht stubenrein war: Sheila ist erst neun Monate alt, als ihre Besitzer die Dobermann-Hündin mit Klebeband fesseln und in einen See werfen.

Und dann kommt der Seitenhieb auf "Arbeitslose": Irgendwann stellt die arbeitslose Frau fest, dass sie mit dem Tier nichts anfangen kann und versucht erfolglos, es zu verkaufen. 

Da ist sie wieder diese Hetze auf Arbeitslose! Ganz besonders auf Hartz-IV-Bezieher! Einerseits empören sich viele Menschen über diese grausame Tötung eines Hundes! Auch BILD! Aber ist das nicht scheinheilig?  Wer empört sich über die Art und Weise, wie tagtäglich in den Jobcentern mit den Hartz-IV-Beziehern umgesprungen wird? 

Wie die Betroffenen der Willkür von inkompetenten und überforderten Sachbearbeitern ausgesetzt sind? Wieviele Menschen sind schon wegen der Hartz-IV-Maschinerie schwer erkrankt? Wieviele Hartz-IV-Bezieher haben sich aus Verzweiflung das Leben genommen oder es versucht? Denken wir an den Fall, in dem eine alleinerziehende Mutter und ihre Tochter derart vom Jobcenter schikaniert wurden, dass die Mutter keinen Ausweg mehr wusste:

Quelle: Jobcenter Konstanz treibt verzweifelte Mutter zum Selbstmordversuch: Worum geht es? Um das Schicksal einer 16-jährigen Schülerin, es war kurz vor Weihnachten 2011. Die Schülerin war zuversichtlich, dass sie 2013 ihr Abitur bestehe. Das ist doch sehr schön!

Aber diese fleißige und intelligente Schülerin hat einen "Makel": Ihre Mutter ist alleinerziehend und "Aufstockerin"! Also auf die Zahlungen des Jobcenter Konstanz angewiesen! Und eben dieses Jobcenter schwingt die große Hartz-IV-Keule! Um die Schülerin daran zu hindern, dass sie Abitur macht.

Schikanen über Schikanen, das endet dann mit einer Totalsanktionierung der Bezüge durch das Jobcenter! Eine Eilklage am Sozialgericht hat Erfolg - das Jobcenter Konstanz muss die Totalsanktionierung zurücknehmen!

Warum nicht gleich so?! Im Artikel steht im letzten Absatz: "Wie die Geschichte weiterging? Noch bevor das Jobcenter die Totalsanktionierung ihrer Tochter zurücknahm, ist die Mutter am 17. Januar unter dem Druck zusammengebrochen und hat einen Selbstmordversuch begangen, an dessen Folgen sie bis heute leidet."

Da ist sie wieder - die brutale Peitsche der Jobcenter! Wer unter der Knute von König Hartz dem Vierten steht, wird schikaniert, ja er oder sie werden gefoltert! Im vergangenen Jahr wurden hierzulande über eine Million Hartz-IV-Bezieher sanktioniert! Das bedeutet, dass ihre Bezüge - die sowieso weit unter der Armutsgrenze liegen - nochmal gekürzt, in einigen Fällen sogar bis auf Null. Das bedeutet für die Betroffenen: keine Wohnung mehr, keine Krankenversicherung mehr!

Diese Opfer einer "Sozialpolitik", die alles anderes als sozial ist, werden behandelt wie Müll. Was ist der Unterschied zwischen der Hündin, die zu einem Tod durch qualvolles Ersaufen "verurteilt" wurde, und diesen Hartz-IV-Opfern? Ich sehe keinen. In beiden Fällen waren und sind brutale Menschen am Werk.

Doch einen Unterschied gibt es: Tierquälerei wird bestraft! Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher dagegen nicht. Im Gegenteil: Sie werden durch "Sozial"gesetzbuch II und XII gedeckt. Dennoch erfüllt jede Sanktion den Tatbestand der Folter. Wieso?

Weil Sanktion für die Betroffenen Nahrungsmittelentzug bedeutet! Aber - wenden da wohl manche ein: Die Betroffenen können Gutscheine für Essen beantragen. Aber - sage ich: Das ist nur eine Kann-Leistung! Sie kann nicht eingeklagt werden! Und wieder ist ein Betroffener auf die Willkür eines "Fallmangers" angewiesen! Also bleibt es beim Nahrungsmittelentzug!

Und selbst diese schwarzgelbe Regierung prangert Nahrungsmittelentzug als Folter an, aber nur wenn es ums Ausland geht, beispielsweise um Tunesien. So ein Bericht des Auswärtigen Amtes! Und erinnern wir uns:

Da gab es einmal einen Gerhard S., der machte Wahlkampf, weil er Bundeskanzler werden wollte. Und er versprach immer wieder: "Mit mir wird es keine Zusammenlegung von Sozialhilfe und Arbeitslosenhilfe geben!" Und dann wurde er Kanzler. Und was passierte? Sozial- und Arbeitslosenhilfe wurden zusammengelegt - allerdings auf das Niveau der Sozialhilfe gestutzt!

Es gab nur einen Politiker, der dem frisch gewählten Kanzler vorwarf: "Das kannst du doch nicht machen!" Und Oskar Lafontaine schmiss sein Amt hin! Ein Lob auf Oskar Lafontaine!

Im Herbst wird eine neue Bundesregierung gewählt! Leute, bedenkt bei eurer Entscheidung, was dieser Kanzler von der SPD sich geleistet hat! Und die heutige SPD schafft es immer noch nicht, sich von diesem ihren Genossen zu distanzieren! Und deshalb ist sie für mich nicht wählbar. Und die Grünen sind auch nicht besser! Sie haben bei der Verabschiedung von Harz IV mitgestimmt! Ja, wie wir heute wissen, haben Grüne für Foltermaßnahmen gestimmt!

Mit der Einführung von Hartz IV wurde eine Brutalisierungslawine in Gang gesetzt! Diese Gesellschaft wird wirklich immer brutaler. Auch gegenüber ihren alten Menschen. Gegenüber ihren Mitmenschen, die ihr Leben lang geschuftet und die jetzt nur eine kümmerliche Altersversorgung haben. 

Die Piratenpartei hat sich dieses Themas angenommen und einen Wahlspot geschaffen - zugegeben, er ist brutal, entspricht leider der brutalen Wirklichkeit:

Saturierte Wohlstandsbürger setzten armen und dementen alten Opi an Autobahn aus. Piratenpartei Spot
Veröffentlicht am 16.06.2013 von Piratentrailer

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Klaus Kleber 06/26/2013 23:59


Also, für ganz ohne bin ich auch nicht.


Aber wenn man mal dies hier ansieht, dann hat man schon nen Grund mehr Grünzeug zu essen,wobei ich erstmal bei Vollkorn bin.


https://www.youtube.com/watch?v=73p_LhFH_WA

Heike 06/24/2013 21:56


Ich denke da rennst du bei Kiat offene Türen ein! Sie mußte ja selbst Schlachterein Kontrollieren…


Und ich lebe seit ca. 25 Jahre Vegetarisch.

Kiat Gorina 06/25/2013 00:54



Stimmt! Was ich als Prüferin an einem Landesamt in NRW in den Schlachthöfen erlebte, das dürfte in der heutigen Zeit noch schlimmer geworden sein 



Klaus Kleber 06/24/2013 19:29


Vegetarier essen im Winter  extra eingeflogenes Gemüse.Wir nicht Vegetrarier essen im Sommer Grillfleisch das im Winter eingefroren wurde.Das sagt uns, das wir trotz unserer mehr als guten
Versorgung uns an regionen und Saisonen halten müssen.Das die Tiere immer schlechter gehalten werden liegt mehr an der Gewinnmaximierung.Alle 20 jahre wenn das Darlehen abbezahlt ist muss weiter
expandiert werden oder man geht kaputt.Da gabs schon 1985 nen Hollywoodfilm drüber und es hat sich nicht verbessert.Ausserdem wird zunehmend nur noch für die Biogasanlagen und nicht Ernährung.


Wäre ein Vegetarier auch bereit Heuschrecken zu essen?Denn jederzeit gesundes Gemüse ist teuer und auch nicht für jeden verfügbar.Normal isst man das was man bekommen kann.Würdest du auch einen
Eskimo verurteilen der nur Fisch und Fleisch isst ,weil er in einer Welt lebt in der es garnichts vegetarisches gibt?

Kiat Gorina 06/25/2013 00:53



Es gibt bereits jetzt schon bessere Lösungen, z. B. Permakultur für den Anbau von Obst, Gemüse und Getreide. Damit lässt sich auf einem Hektar so viel erzielen, dass es für eine vierköpfige
Familie reicht!


Oder für die dezentrale Stromerzeugung die Schwerkraftwasserwirbelwerke, die bereits ab 50 cm Höhendifferenz arbeiten.


Oder die Testatika - eine Art "Wärmepumpe" für Ladungen ... sozusagen eine Kombination von Kelvingenerator und statischem Motor ... usw.



Christine 06/23/2013 18:01


Jetzt muss ich mal ein anderes Thema in die Diskussion werfen.


Es ist wirklich schlimm, dass es im reichen Deutschland so viele arme Menschen gibt, die ungewollt obdachlos sind oder am Existenzminimum leben.


Aber man sollte die vielen Millionen Mitgeschöpfe Gottes nicht vergessen, die für unsere Gier, ihr kurzes Leben lang dahinvegetieren und Leid, Elend und Qualen ertragen und dann endlose qualvolle
Transportwege zum Schlachthof zurücklegen müssen, um dort, sollten sie bis dahin alle Torturen überstanden haben, noch halbwegs lebend halb oder garnicht betäubt, ihrer Schlachtung
entgegenzusehen. Ich kenne eine Tierärztin, die nach dem Studium im Schlachthof gearbeitet hat und mir sagte, dass es nicht selten vorkam, dass mit halber Beträubung gearbeitet wurde, um Kosten
zu sparen. Als sie das anprangerte wurde sie schwer gemobbt. Ganz abgesehen mal von den vielen Tieren, die noch lebend und zappelnd am Haken hingen und denen man schon die Kehle durchschnitt, um
auszubluten. Was mir ein Bekannter zu diesem Thema sagte, der selber in einem Schlachthof gearbeitet hat, ist noch unvorstellbarer. Das möchte hier bestimmt keiner lesen. Ich kann dazu nur sagen:
dort arbeiten die reinsten Psychopathen. Und diese Arbeit lässt einen abstumpfen und macht roh und gefühllos.


Aber genug - schaut Euch einfach folgende Links an und sagt mir, ob Ihr danach noch guten Gewissens das antibiotikaverseuchte Fleisch von bewusst gequälten Tieren in Euch reinschlingen könnt.


Vor allem der erste Link über Vegetarismus von der angehenden Tierärztin Christiane M. Haupt, die während eines 6-monatigen Praktikums in einem Schlachthof arbeiten musste, ist sehr
aufschlussreich und trifft den Kern!!!


Mit allem, was sie schreibt und empfindet trifft sie meine Seele,  die nicht verstehen kann, warum sie auf dieser Erde leben muss.


Ich denke, dass jeder wirklich tierliebe Mensch (nicht nur per Lippenbekenntnis) nach diesen grauenhaften Bildern, die mich immer wieder verfolgen, es einfach nicht mehr fertigbringt, solch einen
Fraß zu sich zu nehmen. Vor allem nicht, wenn man in die Augen dieser gequälten Tiere und Babys schaut, wenn sie nicht schon vorher aus dem Muttertier rausgeschnitten wurden. Wenn doch, sind
diese Menschen für mich eiskalt und gefühllos, wenn sie für ihre Gier und "Geiz-ist-geil-Mentalität" das Leider dieser Tiere in Kauf nehmen.  Der Mensch muss kein Fleisch essen, um zu
überleben.


Schaut Euch einfach die Bilder an.


Ich hoffe, ihr habt starke Nerven und haltet das aus.


Christine


 


http://www.vegetarismus.ch/heft/98-2/schlacht.htm


(nichts für schwache Nerven, aber es trifft einen tief in der Seele, sofern man eine hat, und macht hoffentlich viele Menschen nachdenklich)


http://www.die-tierfreunde.de/index.php


http://www.bio-wahrheit.de/    


(wenn selbst in der Bio-Haltung solche Zustände existieren, dann kann man sich vorstellen, wie es in der konventionellen Tierhaltung zugeht)


http://www.pan-ev.org/index.php


(sehr interessant, was zwei bekannte Schauspieler zu dieser Perversität sagen)


http://www.tierschutzbuero.de/kadewe/


 


 

Heike 06/23/2013 09:13


Natürlich ist sowas erschreckend. Stimmt. Nur… wäre es nicht gerechter dann ein BGE jeden zu stellen? damit jeder sich ein Tier leisten kann. In das Grundlegenste Sichern kann? Ob es besser ist
die Tiere in Tierheim zu geben, darüber läßt sich streiten. Tatsache ist, dass seit Hartz4 die Tierheim überbelegt sind und auch diese immer mehr in Bedrängnis geraten. Sie wissen mitlerweile
auch nicht mehr wie sie die vielen Tiere ernähren sollen, und dann auch noch vermitteln? wer will denn garantieren das dieser Mensch nicht auch in Finanzielle bedrängnis gerät und das Tier wieder
in Heim landet? Für die Tiere ist sowas auch eine Qual.


Und wie gesagt, ich als "nur Mensch" kann nur sagen ich habe mein ganzes Leben mit Hunden verbracht, fällt dieser weg, wegen Todesfall des Tieres. Falle ich in ein Loch. Darf ich dann keinen mehr
haben, geht mein Lebenswille auch "den Bach runter". Wenn ich mir nun vorstellen würde (täte ich lieber nicht) ich dürfte keines mehr haben, wäre es lieber schnellst möglich zu sterben.
Weil das Leben ohne Hund für mich Sinnlos ist!


Frei nach Heinz Rühmann "Ein Leben ohne Hund ist Möglich, aber Sinnlos!" (Loriot hat es nur abgewandelt.)  Und dann sieht man noch paar Reiche Schiki-Mikis die ihren Hund nur zum Angeben
haben, ihn aber haben dürfen weil sie Geld haben. Sollte man denen das Tier nicht auch weg nehmen? Sind ja eh nicht daran interessiert!


So oder so, es muss eine Änderung rein. Damit ist dann jeden geholfen, Mensch und Tier!


Und die Tierheime wären auch entlastet.

Kiat Gorina 06/23/2013 16:46



Ich stimme dir voll zu! Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen wäre auch dieses Problem gelöst. Jetzt hat auch der Bundesrechnungshof festgestellt, dass die Arbeitslosenstatistiken manipuliert
sind ... Mal sehen, was sich daraus entwickelt  Das müssen wir uns vor Augen halten: Da werden diesem Hartz
IV Monster Milliarden über Milliarden in den gefräßigen Rachen geworfen und was liefern die in Nürnberg? Gefälschte Statistiken! Oder werden sie dafür belohnt?



Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen