Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
17. September 2011 6 17 /09 /September /2011 23:38

Morgen wird in Berlin gewählt! Einen richtigen Wahlkampf hat es eigentlich nicht gegeben - Sieger und Verlierer standen schon lange fest. Also wurde aus dem Berliner Wahlkampf ein Wahlkrampf.

Aber der Herbst hat es in dieser Republik in sich. Erinnern wir uns: Im Herbst des vergangenen Jahres hatte die Kanzlerin einen besonderen Herbst ausgerufen: den Herbst der Entscheidungen. Und es wurde entschieden, zum Beispiel:

Die Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke bis fast zum Sankt Nimmerleinstag! Die deutschen Atommanager rieben sich die Hände - das hat die Mutti gut gemacht! Auf die Mutti ist Verlass!

Aber dann kam das Frühjahr - dieses Jahr 2011 ist ein ganz vertracktes Jahr: da gibt es so viele Wahlen. Und die schwäbischen Grünen stießen den ohne Wahlen auf den Ministerpräsidententhron gelangten Stefan ins Bodenlose: jetzt muss der Arme gar als Pharmavertreter bei Merck arbeiten. Einen solchen Fall eines Ministerpräsidenten gab es selten.

Jetzt hat jemand einen neuen Herbst ausgerufen: den Herbst des Kampfes! Ja, da gibt es mittlerweile eine Splitterpartei, derzeit regiert sie noch mit, aber sie erreicht die wichtigen fünf Prozent nicht mehr. Der Chef wurde ausgewechselt. Er hatte auch immer nur von der spätrömischen Dekadenz geredet - wen er wohl damit gemeint hat?

Der neue Chef, ja den mochten alle. Von Beruf Augenarzt, hat er es doch geschafft, sich bei den meisten Beteiligten im Gesundheits(un)wesen beliebt zu machen - nur nicht bei den Versichterten der gesetzlichen Krankenkassen. Aber diese Spezies Menschen sind ja weniger Versicherte, sondern vielmehr Opfer dieses Gesundheits(?)systems. 

Sie sind Kummer gewohnt und sind leidensfähig und halten viel aus! Ja, und dieser frühere Augenarzt wurde gekürt - zum Witze- pardon! - natürlich muss es heißen: Vizekanzler. Und zum Bundeswirtschaftsminister! Der Vorgänger hatte zwar auch seine Qualitäten - vor allem als Weintrinker, aber diese Qualifikation war nicht mehr gefragt.

Ja, der Volksmund hatte schon immer recht, wenn er sagt: Neue Besen kehren gut! Und der neue Chef der Gelben hatte ja nach seiner Wahl zum Chef der Gelben versprochen: Wir werden liefern!

Als nahm er den sprichwörtlichen Besen und kehrte zusammen, was er liefern könnte. Sein General versprach ihm zwar "Brot- und Butterthemen" - ja, aber wo sind sie. In der Vergangenheit hatten die Gelben immer nur das Mantra gesungen: "Steuern senken! Steuern senken!" Die Wähler liefen ihnen davon.

Also wurde dieses Steuersenkungsmantra in die gelbe Mottenkiste verbannt. Ja, und der neue Chef der Gelben machte etwas, was von seinen Kollegen noch nie einer gemacht hatte: Er beschwor einen Toten! Ja, richtig, er beschwor den unter seltsamen Umständen verstorbenen Jürgen Möllemann!

Möllemann war ja auch wie er Vizekanzler. Ja, dann erschien der Geist des Möllemann und sagte zum neuen Chef: "Lieber Philipp, du musst dem Volk aufs Maul schauen! Du musst über das reden und das versprechen, was die Leute hören wollen oder was sie bedrückt oder was ihnen Angst macht!"

Ja, was bedrückt derzeit das deutsche Volk? Die Zukunft! Welche Zukunft? Na, die Zukunft des Euro! Der fällt und fällt! Da mussten die Schweizer gar einen Bremsblock aufstellen, der aber nicht viel bewirkt, außer dass die Schweizer Eidgenossen nach Deutschland zum Einkaufen fahren.

Ja, der Euro! Und die Schuldenkrise der EU! Das sind die Themen. Und der Rettungsschirm! Zum Beispiel für Griechenland! Genau, Griechenland ist das Reizthema! Die wollen immer noch Geld - immer mehr, aber die Deutschen haben keine Lust mehr, Zahlmeister der EU zu sein! Sie haben auch keinen Bock mehr auf den Euro. Immer mehr wollen die gute alte D-Mark wieder haben!

Ja, der neue Chef hat Sekundanten: seinen Nachfolger für das Gesundheits(un)wesen, den Daniel, und seinen General, den Christian. Sie waren ja seinerzeit Auszubildende beim Jürgen, die wissen, wie man es macht, und der Jürgen hat ja die Gelben seinerzeit zu großen Wahlerfolgen geführt.

Ja, der neue Chef steht unter Druck. Also lässt er in der Endphase des Berliner Wahlkampfes Flyer drucken: Die morgige Wahl in Berlin ist in Wirklichkeit eine Abstimmung für oder gegen den Euro! Da steht: "Dieser Wahltag ist auch eine Entscheidung über den deutschen Kurs in der Euro-Krise. Stärken Sie die einzige Partei, die noch bereit ist, Klartext zu reden!"

Ja, das rüttelt die müde gewordenen Wähler auf! Die Gelben erhalten plötzlich wieder Zuspruch! Auch wenn die Kanzlerin sich aufregt und versucht, ihren wild gewordenen Vize an die kurze Leine zu nehmen: "Und deshalb sollte jeder auch seine Worte sehr vorsichtig wägen. Was wir nicht brauchen können, ist Unruhe auf den Finanzmärkten."

Aber das stört die Gelben nicht im Geringsten. Sie setzen nicht nur einen drauf:

  • "Angela Merkel und Wolfgang Schäuble haben es als Ressortverantwortliche in den letzten 18 Monaten nicht vermocht, eine klare Strategie und Grenzlinie zur Bewältigung der europäischen Verschuldungskrise zu finden – geschweige denn, es der Bevölkerung zu erklären"
  • Merkel verfolge den "Plan, die Europäische Währungsunion in eine Transfer- und Schuldenunion zu verwandeln".
  • "Für eine solche unbegrenzte Schuldenübernahme oder die Einführung von Euro-Bonds steht die FDP als Partner nicht zur Verfügung."
  • "Um den Euro zu stabilisieren, darf es auch kurzfristig keine Denkverbote mehr geben. Dazu zählt notfalls auch eine geordnete Insolvenz Griechenlands, wenn die dafür notwendigen Instrumente zur Verfügung stehen."

Da war es ausgesprochen, das Unwort: die Pleite von Griechenland. Und die schwarzen Bayern von der CSU sekundierten gleich, dass die Griechen endlich aus der Eurozone rausgeworfen werden!

Die Kanzlerin gibt ein langes Interview, um zu retten, was nicht mehr zu retten ist. Den Gelben ist das egal. Sie wollen sich retten - mit allen Mitteln! Ohne Rücksicht auf Verluste! Es wird auf einmal sehr spannend für morgen. 

Und bei allem wird noch ein weiterer "Störenfried" des behäbigen Politikbetriebes unterschätzt - es sind die Piraten! Gerade unter den Jungwählern haben sie viele Anhänger. Ist ja auch klar: Die Jungen hören gerne Musik und die wollen sie sich umsonst im Internet runterladen. Da wollen sie auch nicht gestört werden - auch nicht von einer Zensursula!

Diesen Post teilen

Repost0

Kommentare

Anubis 10/03/2011 19:44


Es wird Zeit, dass Leyen und Merkel abtreten!


Kiat Gorina 10/03/2011 20:07



Das ist auch meine Meinung - je eher, detso besser für Deutschland 



Natalija 09/20/2011 16:09


Sehr informierend - schön ;)


Kiat Gorina 09/21/2011 00:55



Vielen Dank für dein Lob!



klaudia 09/19/2011 21:48


Die beiden videos über die leyen, die sind prima! Ob die sich ärgert, wenn sie davon erfährt? Wird sie da gleich dich sperren wollen?


Kiat Gorina 09/19/2011 22:11



Bestimmt! Ich warte täglich darauf, das sie anrücken! Und heute hat mich ein Stadrat auf der Straße angesprochen: "Das brauchst du dir gar nicht einbilden, die Piraten wird es bei uns nicht
geben! Hau doch ab nach Berlin, du Hexe!" Tja, das ist auch eine Art von "Meinungsfreiheit"! Nämlich frei von (eigener) Meinung - ein Synonym für Schwarz 



werner 09/18/2011 17:31


Das zweite Video ist noch besser als das erste! Da müssen doch der Zensursula die Ohren klingen!


Kiat Gorina 09/18/2011 17:58



DAs finde ich auch



Deva 09/18/2011 09:39


Guten Morgen Kiat

Ich bin schon sehr gespannt. Aber die Schwarzen werden gewaltig
verlieren, die FDP wird ebenso dumm aus der Wäsche gucken.
Gewinner werden wieder die Grünen sein und auch für die Linken
wird es leichten Zuwachs geben denke ich. Für die übrigen Parteien
ebenso. Das wird sich alles verteilen. Ich hoffe immer nur inständig,
daß die Braunen nicht hochkommen.
Mal sehen. ;-)

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
Deine Deva


Kiat Gorina 09/18/2011 16:59



Ja, warten wir es ab - bald gibt es ja die erste Hochrechnung 



Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen