Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
4. Oktober 2013 5 04 /10 /Oktober /2013 23:53

TRANSLATE

Was passierte vor über zwei Jahren in Japan, in Fukushima? Ein atomarer GAU? Der größte anzunehmende Unfall? Im atomaren Bereich? Wer das bisher annahm, lag und liegt falsch! In Fukushima gab es sechs Atomreaktoren, von denen gleich vier einen GAU produzierten. Und ein neuer Begriff war geboren - der SuperGAU! Die Öffentlichkeit wurde kaum informiert! Die Atomlobby mauerte. Da könnten ja Verbraucher auf die Idee kommen, dass alle Atomkraftwerke weltweit abgeschaltet werden müssen.

In Japan wurden alle Atomkraftwerke bis auf eines abgeschaltet! Und das letzte läuft zur Zeit auch nicht! Grund: Wartungsarbeiten müssen durchgeführt werden. Gehen deshalb in Japan die Lichter aus? Nein. Ja, brauchen wir überhaupt diese Atomkraftwerke? Oder werden diese Atomkraftwerke nur von gewissen(losen) Konzernen als Lizenz zum Gelddrucken benötigt?

Seit über zwei Jahren gilt quasi eine Nachrichtensperre für Nachrichten aus Fukushima! Aber manchmal sickert doch etwas durch, beispielsweise radioaktiv verseuchtes Wasser. Es sickert so stark, dass es sich in den Ozean ergießt. Wieso eigentlich? Ja, da gibt es Abklingbecken, da stecken zum Abkühlen abgebrannte Brennstäbe drin. Diese Abklingbecken sind beschädigt.

Und wenn diese ausgedienten Bennstäbe nicht richtig gekühlt werden, dann reagieren sie miteinander - unkontrollierbar! Dann muss die dritte Steigerungsform für GAU gefunden werden! Aber so weit ist es noch nicht. Derzeit werden diese Brennstäbe mit Wasser gekühlt. Das Wasser wird radioaktiv und in Tanks gesammelt. In vielen Tanks. Manche Tanks sind schlampig zusammengeschraubt, bei manchen Tanks sind die Gummidichtungen bereits undicht und andere Tanks laufen über. 

Dann fließt das radioaktive Wasser ungehindert in den Ozean - mit schwerwiegenden Folgen - nicht nur für Japan, sondern für die gesamte Erde. Jetzt erleben wir die zweite Steigerungsform - den DauerGAU. Genau genommen den globalen DauerGAU!

Aber das nehmen wir alle hin. Wir verdrängen das! Radioaktive Strahlung? Habe ich noch nie bemerkt. Sonneneinstrahlung, ja, das kennen wir, wenn wir einen Sonnenbrand bekommen. Aber die Schäden durch radioaktive Strahlen werden uns Verbrauchern vorenthalten! Das ist ein Tabuthema. Radioaktive Strahlen sollen ja Mutationen bei Genen verursachen! Na und? Dann wird halt die Evolution beschleunigt!

So werden wir ruhiggestellt. Und abgelenkt! Wir Verbraucher sind dazu da, um immer mehr neue unnütze Produkte zu kaufen. Aber wir sollen uns keine Sorgen um unsere Zukunft machen. Wir haben nämlich keine Zukunft mehr! Und solange wir noch meinen einen Zukunft zu haben, sollen wir weiterhin als Konsumsklaven funktionieren!

Quelle: BILD.de Schon wieder Atomleck in Fukushima!: Die Pannenserie am havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima reißt einfach nicht ab: Die Betreiberfirma Tepco teilte am Donnerstag mit, dass ein weiterer mit radioaktivem Wasser gefüllter Tank übergelaufen ist!

CME from SUN and Fukushima Radiation Turns Sky RED 10-4-2013
Veröffentlicht am 04.10.2013 von theoldmarine1

 

 

FUKUSHIMA dumb by unseenrecordings
Veröffentlicht am 04.10.2013 von theoldmarine1

Fukushima News 10/3/13:Nuclear Expert: Plutonium From Fukushima In Pacific Fish Presents Health Risk
Veröffentlicht am 03.10.2013 von MissingSky101

Japan - ein Hochtechnologieland? Offensichtlich gibt es keine Wasserwaagen?!

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare

S

Habe ich vergessen: 


http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/kuehlpumpen-im-akw-fukushima-versehentlich-abgeschaltet-a-926442.html
Antworten
K


Wenn die so weiter machen, dann werden die abgelagerten Brennstäbe nicht mehr gekühlt und reagieren miteinander. Das war es dann: für Fukushima, für diese Menschheit. Adieu!



S

Da habe ich immer gedacht, die Atomindustrie habe alles im Griff. Wenn ich mir einen neuen Artikel im SPIEGEL ansehe, dann bedeutet das: Nichts haben die im Griff, nur eine ganz große Stümperei!
Dabei geht es um die gesamte Menschheit!
Antworten
K


Welchen Artikel im SPIEGEL?



K

Die hatten 1968 nichtmal genug Gold um die Franzosen auszubezahlen,der De Gaulle hat sich das mal vorführen lassen,seitdem gibts nur noch das grosse Schweigen.Goöd kann man nicht essen und es
vermehrt sich auch nicht.Man kann aber aus Wasser der eigendlich ein natürlichen Kreislauf erlebt und lebensfreundlich ist auch Sondermüll machen,oder ein Meer zur Sondermülldeponie machen.Dann
gibts Problem mit den Fischstäbchen.
Antworten
K


Ja, und diese "Probleme mit den Fischstäbchen" verteilen sich global - auch an unseren Küsten 



J

Voller Freude ruft die Kanzlerin ihren Freund Barack an. Der will das gleich bei Fort Knox ausprobieren und die Goldvorräte vervielfachen und so den Staatsbankrott abwenden. Er will Fort Knox mit
Spiegelwänden ausstatten und lässt Fort Knox öffen: Gähnende Leere! Fort Knox ist ein schwarzes Loch :-(( 
Antworten
K


Voller Panik ruft Barack seine Freundin - die Kanzlerin - an. Sie ist auch erschrocken. Sie fragt ihren Mann - den Quantenchemiker - um Rat! Er lächelt und versucht beide zu trösten: Auch das
fehlende Gold sei eine optische Täuschung! Denn nach den Gesetzen der Quantenphyik sei die Existenz von Gold nicht auszuschließen. Nur die Wahrscheinlichkeit dafür sei sehr gering.


Barack versteht aber nichts von Quantenphysik und läutet den Staatsbankrott ein 



J

Sogar die internationale Atomlobby will die Erklärung mit optischen Täuscchungen aufnehmen. Selbst wenn einmal ein Atomkraftwerk in die Luft fliegt, dann wird sie öffentlich verbreiten, das sei
eine optische Täuschung gewesen. Zeugen gibt es dann keine mehr :-(
Antworten
K


Sogar die Kanzlerin greift dankbar die optischen Täuschungen auf. Sie lässt durch ihren Pressesprecher erklären, dass das optische Täuschungen seien, dass die Opposition angeblich mehr Sitze
haben soll als die Schwarzen! Zum Beweis stellt Seibwert einen Spiegel vor einen Stuhl und erklärt den Journalisten: So täuscht Rot-Rot-Grün mehr Sitze vor!



Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen