Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
24. Januar 2014 5 24 /01 /Januar /2014 21:52

TRANSLATE

http://3.bp.blogspot.com/-0QwqQHLAxWI/UuLPX37q8rI/AAAAAAAAA_E/fNdTuAg6Mzw/s1600/_sotschi.jpgDa finden sie wieder statt - die olympischen Spiele. Am 7. Februar die Winterspiele in Sotschi! Pierre de Coubertin hatte die Idee: „Deutschland hatte das ausgegraben, was vom alten Olympia noch vorhanden war. Warum sollte Frankreich nicht die alte Herrlichkeit wiederherstellen?“ Waren die olympische Spiele bei den alten Griechen wirklich so herrlich?

Was bei den olympischen Spielen der Neuzeit verdrängt wird, ist die Tatsache, dass Olympia bei den alten Griechen in erster Linie ein religiöses Fest war - zu Ehren des Göttervaters Zeus! Und Olympia war bei den alten Griechen äußerst brutal. Bei den Kämpfen ging es weniger um die Ehre, sondern um Leben und Tod! Da ging es nur um Kampfsportarten wie Boxen, Ringen, Stockfechten und Allkampf! 

Und wenn ich mir die heutigen olympischen Spiele anschaue, da geht es auch nur um einen einzigen Kampf: Es geht darum, die größten Protzbauten nur für die Spiele zu errichten. Und wer baut wirklich? Wanderarbeiter, oft nur Sklaven, denen sogar der karge Lohn vorenthalten wir und wurde - so auch in Sotschi:

Ausgebeutete Arbeiter, unmenschliche Bedingungen: Die Schattenseiten von Sotschi
Veröffentlicht am 21.01.2014 von ARD

Da sind sie wieder, die Wanderarbeiter, die verschwinden müssen, wenn die große Eröffnung naht! Aber nicht nur in Sotschi, sondern auch in Katar, für die Fußballweltmeisterschaft:

Quelle: Meldungen direkt aus der Hölle des Kapitalismus - Katar und die Sklaven der Fifa: Und Katar lässt sich nicht lumpen - da wird gebaut auf Teufel komm raus! Und wer baut? Natürlich Gastarbeiter - meist aus Nepal. Wie der Guardian berichtete - werden diese Gastarbeiter wie Sklaven gehalten, erhalten keinen Lohn und sterben wie die Fliegen.

Franz Beckenbauer war extra nach Katar geflogen und hatte dann berichtet, dass er keine Sklaven gesehen habe ... Da fragt sich halt, wo er hingeschaut hat.

Aber immer mehr spricht sich global herum, was es mit diesen Wettkämpfen auf sich hat! Was die Kehrseite der Medaille ist! Immer öfter ist Protest zu vernehmen, beispielsweise gegen die Fußballwettkämpfe in Brasilien:

No, I'm not going to the world cup.
Veröffentlicht am 17.06.2013 von Carla Dauden

Reißen wir diesen gierigen Funktionären die Fratzen herunter und boykottieren wir all diese Spiele! Sie haben mit Sport herzlich wenig zu tun! Sie sind letztendlich nur "Ersatzhandlungen" für Kriege.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Johanna 01/24/2014 22:12


Wie er sich gewunden hat! Der aalglatte Funktionär Vesper! Nur zum An- und Ausspucken geeignet ;-)

Kiat Gorina 01/24/2014 22:45



Voll deiner Meinung!



Pjotr 01/24/2014 22:11


OLYPIA SOTSCHI SCHEISSE!

Ludmilla 01/24/2014 22:09


Olympia in Sotschi? Nur gut für die Oligarchen! Nicht für die Armen! Nicht für die Sportler!Ich trauere um unsere Heimat :-((

Kiat Gorina 01/24/2014 22:44



Das kann ich sehr gut nachfühlen 



Karin 01/24/2014 22:07


Diese Fußball-WM hat doch mit Sport nichts mehr zu tun! Da geht es nur um Profit! Die Fans weden nur ausgeschmiert! Ohne mich!

Kiat Gorina 01/24/2014 22:44



Auch ohne mich 



Ramona 01/24/2014 22:05


Hut ab vor Carla Dauden! Das im fpßballverrückten Brasilien zu sagen!

Kiat Gorina 01/24/2014 22:43



Auch in Brasilien gibt es immer mehr Widerstand gegen diese Monster-WM!



Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen