Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
20. Dezember 2012 4 20 /12 /Dezember /2012 21:02

 

TRANSLATE

Musik wird störend oft empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden. So sagte schon Wilhelm Busch.

Eigentlich könnte das auch Gesang heißen. Auch der kann manchmal gewaltig stören. Da gibt es Sängerinnen, die mit ihrem durchdringenden schrillen Sopran Mensch und Hund in die Flucht singen können. 

Oder meinen Vater. Seine Singstimme war schon waffenscheinpflichtig! So hoch, dünn, schief und dazu noch krähend. Ein Wunder, dass es bei uns überhaupt noch heile Trinkgläser und Fensterscheiben gab ...

Meine Hündin Dobbi und ich lieferten uns öfter unfreiwillige Wettrennen,wenn der Gesang losging: wer ist zuerst draußen?

Wenn doch mal jemand bei uns vorbeischaute und so eine Gesangseinlage miterlebte, fragte er ganz verdutzt: "Sag mal, ist dein Vater noch ganz normal?" 

Das galt Vaterns Liedern. Wenn ihm ein ganz bestimmtes gerade besonders gefiel, konnte er sich daran festsingen, will heißen: so zehn bis zwanzig Mal sang er es dann. Aber mit allen Strophen! Und die Lieder passten nicht so wirklich zur Jahreszeit. Mitten im Sommer "O Tannenbaum", "Süßer die Glocken nie Klingen" oder "Ihr Kinderlein kommet" ist schon gewöhnungsbedürftig. 

O Tannenbaum
Hochgeladen von Adax Dörsam am 06.11.2010

 Dafür erfreute Vatern uns an einem Heiligabend mit "Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus..." Bis zum Abend, kurz vor der so genannten Bescherung kam der Mai. Und das passte ja nun wirklich nicht. 

      RICHARD TAUBER SINGS DER MAI IST GEKOMMEN 1926

Hochgeladen von TAUBERFANLEHAR2 am 16.02.2010

Manchmal pfiff Vatern auch etwas zur Abwechslung. So richtig zackige Sachen. Einmal kam ich dazu und traute meinen Ohren nicht. War ich denn besoffen? Ob Vatern wusste, was er da pfiff?

Das war nämlich die Internationale!

Die Internationale
Hochgeladen von Redaut am 29.04.2007

Was auch sehr oft bei uns erschallte, war das Horst-Wessel-Lied, "Wir fahren gegen Engeland" oder Vaterns heiß geliebte "Wacht am Rheine".  

Wir fahren gegen Engeland
Hochgeladen von 14Reichsminister88 am 28.08.2010

Flamme empor
Hochgeladen von Michaelaner1988 am 03.12.2009

"Flamme mit loderndem Scheine von den Gebirgen am Rheine ...", so schallte (nein, quäkte) es im Treppenhaus. Dabei marschierte Vatern jedesmal zackig auf der Stelle.

Und bei "Flamme empor! Flamme empor..." reckte er wirklich jedes Mal den Hals und den Kopf steil nach oben. Genau wie ein trinkendes Huhn. Die sind beim Schlucken auch immer so lang und dünn nach oben gereckt.

Na dann: Flamme empor, du heroisch schluckendes internationales Huhn!

Loriot - Grandfather from germany
Hochgeladen von eintitan2 am 13.11.2008

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen