Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
20. August 2011 6 20 /08 /August /2011 22:31

Für die Hauptstreammedien - sowohl die regionalen als auch die überregionalen - ist das Thema "S21" offenbar kein Thema mehr. Der Bau des unterirdischen Bahnhofs in Stuttgart ist anscheinend beschlossene Sache - so scheint es.

Nichtsdestotrotz gab es am heutigen Samstag gleich zwei Demonstrationen - meldet die RoteFahne. Eine mit 300, die andere mit 5.000 Teilnehmern - also eine stattliche Anzahl von S21-Gegnern!

Quelle: RoteFahneNews Gleich zwei Demonstrationen gegen "Stuttgart 21"

Die Deutsche Bahn glaubt offenbar, dass sie das Spiel gewonnen hat - wenn sie sich da nicht täuscht. Die Bahn mag sich jetzt einreden, dass die Gegner genügend diffamiert und kriminalisiert sind, aber die Bahn hat einen anderen Gegner! Wer ist der mächtige Gegner? Das ist die Bahn selbst oder vielmehr die davon galoppierenden Kosten!

Wie der Teufel das Weihwasser fürchtet, so fürchtet die Bahn eine exakte Kostenkalkulation! Ihre Strategie ist, jetzt möglichst schnell Fakten zu schaffen, um dann nicht mehr das Projekt einstampfen zu müssen. Nach dem Motto "Jetzt haben wir schon soviel investiert, jetzt müssen wir weitermachen!"

Diese Strategie wird nicht aufgehen. Ich zitiere Frau Dr. Brigitte Dahlbender, Sprecherin des Aktionsbündnisses: "Augenscheinlich hat die Deutsche Bahn Angst vor der Möglichkeit, dass die Kostenwahrheit ans Licht kommt, bevor unumkehrbare Fakten beim Bau von S 21 geschaffen sind."

Quelle: newstix Deutsche Bahn AG geht auf Konfrontationskurs

In diesem Artikel steht u. a.:

"Für den Bahnknoten Stuttgart 21 gibt es kein vollständiges Baurecht, die Verfassungsmäßigkeit der Mischfinanzierung steht zunehmend in Zweifel, die Finanzierung von Stuttgart 21 ist nicht gesichert und die Leistungsfähigkeit des Bahnknotens ist fraglich", so Dahlbender und Rockenbauch. Schon heute liegen die absehbaren Kosten bei 5,5 - 6 Milliarden Euro. Diese Summe ergibt sich aus der Risikoliste des ehemaligen Projektleiters Hany Azer und den Kosten aus dem SMA-Audit sowie dem Anschluss der Gäubahn und anderer Auflagen aus der Faktenschlichtung.

Die Landesregierung hat in der Koalitionsvereinbarung ihre finanzielle Beteiligung bei 4,5 Milliarden gedeckelt. Die Bahn hat bisher trotz mehrfacher Aufforderung durch die Landesregierung die Kosten nicht offengelegt, sie hat aber auch keine verbindliche Erklärung zur Übernahme der Mehrkosten abgegeben. Die Bahn fürchtet das Thema Kosten und ihre standhafte Weigerung, die Kosten offenzulegen, werten wir als Eingeständnis, dass Stuttgart 21 nicht finanzierbar ist.

Ja, also müssen die Kosten offengelegt werden, es geht hier ja nicht um Privatgelder der Verantwortlichen, es geht um Steuergelder, und das geht alle Bürger an! Und wenn die Bahn sich stur weigert, ihre tatsächlichen Kosten offenzuleen, dann muss das immer wieder öffentlich gemacht werden!

Zum Schluss noch ein wichtiger Termin:

"Die Bürgerinnen und Bürger und das Aktionsbündnis werden so eine Bastapolitik nicht hinnehmen und weiter friedlich aber machtvoll gegen das Milliardenprojekt S21 demonstrieren. Das Aktionsbündnis wird den Protest der MutbürgerInnen weiterhin verstärken. Dazu laden wir Samstag, den 3. September ab 15:00 Uhr zur einem einzigartigen Kultur- und Politik Nachmittag unter dem Motto: "Wir sind das Wunder" ein", so Brigitte Dahlbender.

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare

L
<br /> Ich bin auch für oben bleiben!<br /> <br /> <br />
Antworten
K
<br /> <br /> Dann sind wir schon mindestens Zwei<br /> <br /> <br /> <br />
D
<br /> Hihi<br /> Ja bis zur Nasenspitze ist schon ein weiter Weg für<br /> die kurzen Beinchen eines Lügenkefers... brüll<br /> <br /> Lachende Grüße<br /> Deine Deva<br /> <br /> <br />
Antworten
K
<br /> <br /> <br /> <br /> <br /> <br />
D
<br /> Die Bahn finde ich mittlerweile so übel, daß<br /> wir uns vorgenommen haben, nicht mehr mit ihr zu fahren.<br /> Wir sind eigentlich immer mit dem Zug gefahren.<br /> Seit Jahrzehnten. Sogar in Urlaub.<br /> Wir haben auch gehört, daß die Bahn wieder vor hat<br /> dafür irgendwo anders zu sparen. Denen gehts nicht<br /> mehr um den sicheren Transport und überhaupt Transport<br /> von Menschen, sondern nur um sich mit Geld auszustaffieren.<br /> Ich sehe das nicht mehr ein und ziehe die Konsequenzen.<br /> Kleinvieh macht auch Mist. Wir fahren jetzt wieder mehr Rad<br /> und Bus. Ins Ausland ziehts uns eh nicht<br /> <br /> Liebe Grüße<br /> Deine Deva<br /> <br /> <br />
Antworten
K
<br /> <br /> Das ist eine sehr vernünftige Einstellung! Wenn die Bahn so weiter macht, dann verbuddelt sie alle Bahnhöfe, die werden ja von einem Baukonzern gebaut, der schon als Gesellenstück ein ganzes<br /> Stadtarchiv einstürzen ließ. Und wenn die Bahnhöfe  eingegraben sind, das stört die Bahn überhaupt nicht, sie verkauft dann für teueres Geld ihre Grundstücke. Beim Verkauf eines einzigen<br /> Grundstücks ist ja viel mehr verdient als bei einer Fahrkarte! Wir Verbraucher und bisherige Bahnkunden könnn das nicht einsehen, weil uns der nötige Weitblick fehlt. Aber die Mehdorns, Grubes<br /> und Kefers - die haben den Weitblick!<br /> <br /> <br /> <br />
E
<br /> Danke, Kiat.<br /> >Wir sind das Wunder< - joh, damit bin ich einverstanden.<br /> Das ist von Frau Dahlbender gut reagiert. Hatte der grüne "Landesvater" nicht auch gesagt, dass jetzt nur noch ein Wunder helfen würde?<br /> <br /> Letzlich am Bahnkartenschalter als ich eine Rückvergütung wegen Verspätung einlöste, wurde ich gefragt, ob ich noch einen Wunsch hätte: "Ja, dass der Stuttgarter Hbf nicht tiefer gelegt wird."<br /> Darauf lächelten wir einander freundlich an.<br /> <br /> Dranbleibige Grüße und oben bleiben sowieso!<br /> Jul.<br /> <br /> <br />
Antworten
K
<br /> <br /> Das finde ich gut, dass die Bewegung "Oben bleiben!" sich nicht einschüchtern lässt! Es sprechen so viele stichhalige Argumente gegen S21 - da nützt auch keine Schwadronvon bestellten<br /> Schreiberlingen der Mainstreampresse, die die Bürgerinnen und Bürger verdummen und ihnen einreden soll, dass dieses Projekt unbedingt durchgezogen werden muss! Genau das Gegenteil ist der Fall:<br /> Wer nur seinen Menschenverstand gebraucht, kommt zur Einsicht, dass dieses Projekt ein für allemal abgebrochen werden muss!<br /> <br /> <br /> Umso mehr, wenn sich Manager der Bahn nicht einmal mit dem Allgemeien Eisenbahngesetz auskennen?! Wieviel weniger kennen sie sich dann mit Grundwasser oder mit der Statik von bröckeligen Felsen<br /> aus? Altgediente und -bewährte Praktiker wie der frühere Bahnhofsvorstand werden nicht gehört!<br /> <br /> <br /> Der neue geplante Stadtteil über dem Hauptbahnhof ist schon so gut wie tot! Wer wird da noch wohnen wollen, wenn er von einer Firma gebaut wird, die ja nicht einmal in Köln verhindern konnte,<br /> dass das Stadtarchiv zusammenfällt?! Wer kann einem solchen Baukonzern überhaupt noch vertrauen? Umsomehr, da dieser Konzern keinen Mann vom Fach, sondern einen ehemaligen Ministerpräsidenten zum<br /> obersten Chef hat!<br /> <br /> <br /> Oben bleiben!<br /> <br /> <br /> Dein Erlebnis am Fahrkartenschalter macht Mut!<br /> <br /> <br /> <br />
M
<br /> Es gibt noch mehr Möglichkeiten, S21 zu stoppen. http://www.fr-online.de/wirtschaft/spezials/stuttgart-21/klage-gegen-stuttgart-21/-/4767758/8540638/-/<br /> <br /> <br />
Antworten
K
<br /> <br /> Das ist eine sehr gute Nachricht! Da wird es jetzt richtig spannend, wie die Bahn darauf reagieren wird! Ich drücke die Daumen, dass die Gerichte richtig entscheiden und keine Paragraphen<br /> verbiegen müssen! Oben bleiben!<br /> <br /> <br /> <br />

Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen