Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
14. Dezember 2011 3 14 /12 /Dezember /2011 06:56

 Heute, am 14.12.2011 steht der zunehmende Mond im Löwen

Mond im Löwen, da sind wir selbstbewusster als sonst und setzen uns durch! Auch sind wir sehr kreativ - nützen wir das aus!

Der Mond ist absteigend. Jetzt können wir wieder vieles vorbereiten - quasi "säen", wovon wir dann im aufsteigenden Mond profitieren - also "ernten" können.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien vor meinem inneren Auge eine Schatzkammer -  für mch ein sehr gutes Zeichen! 

 


  • Mond im Quadrat zum Jupiter: warnt uns vor Verschwendung und vor Problemen in unseren Beziehungen.
  • Mond im Trigon zu Uranus: beschert uns gute Einfälle, wir erreichen unsere Ziele und haben ein bglückliches Händchen für alles, was wir vorhaben.
  • Merkur wird wieder direktläufig: erinnern wir uns, am 24. November wurde Merkur rückläufig, jetzt ist die Bahn wieder frei für wichtige Entscheidungen, für das Unterzeichnen von Verträgen und für größere Käufe.
  • Mond im Trigon zu Merkur: Unsere Intelligenz beflügelt uns, neue Wege einzuschlagen - erfolgreich!

Der heutige Tag ist günstig für 

  • Arbeiten mit Erde
  • den Abbau von Hindernissen und Blockaden
  • Planungen
  • den Abschluss von Projekten
  • kreatives Gestalten

Der heutige Tag ist weniger günstig für

  • für lange Reisen in Richtung Süden.

Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht! 

 


Diesen Post teilen
Repost0
13. Dezember 2011 2 13 /12 /Dezember /2011 19:48

Ja, es scheint so. Schauen wir uns die Zahl der monatlichen Besuche der deutschen Netzwerke wie lokalisten, VZ und wer-kennt-wen an. Alle weisen den gleichen Trend auf: die Besucherzahlen sinken von Monat zu Monat.

Wer jetzt meint, klar, die meisten Leute wandern zu Facebook ab, oder zu Google+, irrt. Immer mehr Menschen werden einfach müde, alle ihre privaten und - teils intimen - Geheimnisse öffentliche auszubreiten.

Und dann kommt noch die Angst vor dem Datenmissbrauch hinzu. Es ist ja unglaublich, welche Masse an Daten beispielsweise Facebook sammelt, wie der Fall Max Schrems gezeigt hat. Und immer mehr Menschen erkennen, dass auch Personalmenschen in Netzwerken stöbern, nachdem sie eine Bewerbung durchgelesen haben.

Eine Bekannte stellte ein sehr erotisches Foto in die Lokalisten - mit blankem Busen. Mittlerweile hat sie es bei den Lokalisten gelöscht. Aber eben dieses Foto scheint immer noch im Internet herumzugeistern. Grund: Da gibt es offenbar Jäger und Sammler von solchen Bildern. Und wenn so ein Foto unter einem Nicknamen veröffentlicht ist, da gibt es ja die sogenannten Freunde - auch bei den Lokalisten. Und wer als Freund akzeptiert wird, da sind dann alle realen Namen bekannt - wir sind ja unter Freunden.

So wird es auch mit diesem Busenfoto gelaufen sein. Jedenfalls wurde die Bekannte zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und sie wurde mit der Frage konfrontiert, ob sie sexuell sehr freizügig sei. Und dabei wurde ihr ihr Bild aus dem Internet gezeigt. Als sie mir das erzählte, sagte ich: "An deiner Stelle wäre ich aufgestanden und gegangen." Sie hat sich ja nicht als Busenwunder beworben.

Dieses Beispiel zeigt doch, dass wir nicht vorsichtig genug sein können, was die Veröffentlichung von Fotos und persönlichen Informationen sein können. Ganz brisant wird es, wenn es sich um Kinder und Jugendliche handelt. 

Da hat sich eine Kundin bei mir beklagt, dass sie von diversen Versicherungsvertretern angesprochen wurde, dass sie zwei Töchter in dem und dem Alter habe. Und was sie von einer Ausbildungsversicherung usw. halte. Verdutzt fragte sie mich: "Woher wissen die das?"

Ich fragte zurück: "Hast du Bilder deiner Töchter ins Internet gestellt?" "Ja, in einem Fotoalbum bei den Lokis."

"Na, dann brauchst du dich nicht zu wundern!" Und ich versuchte ihr zu erklären, wie das läuft. Sie sprach dann mit ihren Töchtern, da stellte sich heraus, dass die Töchter auch bei den Lokis waren - ohne Wissen ihrer Mutter. Alle hatten viele "Freunde" bei den Lokis. Manche "überschnitten" sich. Für mich war dann klar, was da passiert ist. Ein "Freund" von Mutter und Tochter durchsucht die Fotoalben, entdeckt die Tochter auch im Fotoalbum ihrer Mutter. Aha, alles klar!

Ich fürchte, dass dies kein Einzelfall war und ist. 

Wenn nun Menschen solche schlechten Erfahrungen machen, dann ziehen manche die Konsequenzen, und verlassen das Netzwerk. Ja, die meisten fragen sich, was hat mir solch ein Netzwerk eigentlich gebracht? Außer, dass ich viel Zeit damit verbracht - vielleicht sogar vergeudet - habe. 

Und wenn es mal wirklich zu realen Treffen kommt, dann gibt es oft eine Enttäuschung. Also gibt es keine Wiederholung eines realen Treffens. 

Wie dramatisch die Verluste der deutschen sozialen Netzwerke sind, zeigt eine Auswertugn von Statistika.

Tja, und dann gibt es immer wieder Meldungen, dass Netze gehackt werden, damit ist nicht das gemeint:


Und dann gibt es noch das Problem mit falschen "Freunden":

 

 

Und noch einen Grund gibt es, weshalb gerade die deutschen Netzwerke Federn lassen müssen. Vor allem in den deutschen "sozialen" Netzwerken gibt es Menschen, die ihren Lebensinhalt darin sehen, andere zu verspotten und zu beleidigen. Für die Betreiber hat das meist - vorübergehend - den Effekt, dass viel Traffic erzeugt wird, wenn sich die Leute verbal prügeln. Nur läuft sich das schnell tot ...

Diesen Post teilen
Repost0
13. Dezember 2011 2 13 /12 /Dezember /2011 09:43

Da hat sich die Deutsche Bahn wieder mal etwas geleistet: express.de berichtet von einem Abiturienten, der mit dem Regionalexpress fuhr. In einem doppelstöckigen Wagen, Im oberen Stock befindet sich die Erste Klasse, vom unteren Stockwerk führt eine Treppe zur oberen Etage, der Ersten Klasse.

Der Abiturient setzte sich auf eine der Treppenstufen. Fahrkartenkontrolle! Da sitzt jemand auf der Treppe, die zur Ersten Klasse führt! Das geht nicht! Da könnten sich ja die Fahrgäste der Ersten Klasse belästigt fühlen. Die Zugbegleiter der Bahn sind offenbar angehalten, den gemeinen Pöbel von den Fahrgästen Erster Klasse fernzuhalten!

Also verlangt die Schaffnerin ein Strafgeld von 40 Euro, die sollte der Abiturient nachzahlen. Er rief diverse Stellen bei der Bahn an, und siehe da, die 40 Euronen wurden gnädigerweise auf 20 Euronen herabgesetzt. 

Das ist ja ein heißes Ding, das die Bahn da abzieht. Und es ist ausbaufähig: Alle Wege, alle Treppen aof einem Bahnhof, die zu einem Abteil Erster Klasse führen, dafür kassiert die Bahn den Preis für die Erste Klasse! Schließlich braucht diese Bahn zusätzliche Einnahmen - sie baut ja weiter an Stuttgart 21. Und so ein unterirdischer Monsterbahnhof ist teuer, sehr teuer! Jedenfalls viel teurer als vorab berechnet. Das heißt, dass S21 sehr sehr teuer wird, die Eingeweihten wussten es schon lange, aber sie hatten einen Maulkorb erhalten. 

Das blöde Volk sollte nicht unnötig erschreckt werden ob der zu hohen Kosten, die davon galoppieren. Und außerdem will die Bahn künftig nur noch Fahrgäste für die Erste Klasse haben, der gemeine Pöbel hat bei dieser modernen Bahn nichts mehr zu suchen. Die meisten von denen haben ja für S21 gestimmt - das reicht doch. Die gehobenen Fahrgäste der Bahn wollen unter sich bleiben.

Nicht auszudenken, ein Global Player wie Grube fährt mit "seiner" Bahn und wird von einem ewig gegen S21 Protestierenden erkannt und angepöbelt. Nein, das geht matürlich nicht! Schließlich will diese "Elite" unter sich bleiben. 

Wer diese Geschichte nicht glaubt, findet den express-Artikel hier.

Außerdem müssen ja - um Kosten einzusparen - nachts die Toiletten auf vielen Bahnhöfen zugesperrt werden. Und wenn jemand mal muss, dann erledigt er sein Geschäft auf einer Bahntreppe. Und ein Fahrgast Erster Klasse muss dann da drüber waten:

 

Ja, und da gibt es die S21-Protestierer - immer noch! In Berlin liefen die doch glatt die bahneigene Treppe herunter! Auch das geht nicht, wenn denen ein Fahrgast Eryter Klasse entgegenkommt, der fühlt sich dann glatt zweiklassig:

Deshalb denken Grube et al.: Wehret den Anfängen!

 

Diesen Post teilen
Repost0
12. Dezember 2011 1 12 /12 /Dezember /2011 23:50

Heute, am 13.12.2011 steht der zunehmende Mond zunächst noch im Krebs. Da steht der Mond in seinem Nachthaus - da wird seine wohltuende Wirkung besonders nachts spürbar. Um 23:47 Uhr wechselt der Mond in den Löwen.

Mond im Krebs, das ist eine ruhigere Zeit nach der lebhaften der Zwillinge. Eine gute Gelegenheit, sich zurückzuziehen und zu entspannen.

Mond im Löwen, da sind wir selbstbewusster als sonst und setzen uns durch! Auch sind wir sehr kreativ - nützen wir das aus!

Der Mond ist absteigend. Jetzt können wir wieder vieles vorbereiten - quasi "säen", wovon wir dann im aufsteigenden Mond profitieren - also "ernten" können.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien vor meinem inneren Auge eine Suppenkelle -  für mch ein sehr gutes Zeichen! 


  • Mond in Opposition zur Venus: warnt besonders uns Frauen vor Erkrankungen - also achten wir auf unseren Körper. Und eine Warnung vor Problemen in unseren Beziehungen.
  • Mond im Quadrat zu Saturn: warnt uns vor Eigensinn und Lügen - also geben wir acht und passen auf.
  • Mond im Trigon zu Lilith: das stärkt uns Frauen und wir zeigen es manchen Männern

Der heutige Tag ist günstig für 

  • alles, was mit Belohnung, Erfüllung und Vollendung zu tun hat
  • Arbeiten mit Erde
  • das Ziehen von Grenzen - wir dprfen auch mal NEIN sagen
  • den positiven Ausgang von juristischen Fällen
  • Kauf von Kleidung
  • den Abbau von schlechten Einflüssen

Der heutige Tag ist weniger günstig für

  • sehr wichtige Entscheidungen - nicht nur einmal überschlafen, sondern öfter
  • das Unterzeichnen von Verträgen
  • größere Einkäufe

Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht! 

Diesen Post teilen
Repost0
12. Dezember 2011 1 12 /12 /Dezember /2011 21:19

 

Da genießen wir ein Stück Schokolade. Unsere Laune steigt. Wie denn das? Zucker in Schokolade erzeugt einen Ausstoß von Insulin, damit kommt mehr Tryptophan ins Gehirn. Tryptophan ist die Ausgangsbasis für Serotonin - der Serotoninspiegel steigt und mit ihm unsere Laune!

Woraus besteht Schokolade? Unter anderem aus Kakao. Und woher kommt Kakao? Unter anderem von der Elfenbeinküste. Und dieses Land ist berüchtigt dafür, dass auf den Kakaofarmen Kinder arbeiten. Ja, Kindersklaven! Die geraubt werden. Die zur Arbeit gezwungen werden. Aus der süßen Schokolade wird dann bitterste Schokolade - für Kinder in Afrika!

Ganz schlimm geht es im Land Elfenbeiküste zu. Da gibt es noch richtige Sklavenhändler! Schmeckt euch solce Schokolade, bei der Kakao aus der Elfenbeiküste verwendet wurde. Jetzt, in der Weihnachtszeit wird besonders Schokolade verkauft und gegessen. Wer von uns erkundigt sich schon, woher der Kakao kommt? Mussten bei der Ernte Kinder schuften?

Als ich dieses Video mir anschaute, wollte mir Schokolade nicht mehr schmecken:

Schokolade - süß für uns, bitter für Afrika - Elfenbeinküste - Afrika - Doku




 

Diesen Post teilen
Repost0
12. Dezember 2011 1 12 /12 /Dezember /2011 17:37

Da gibt es einen Freiherrn, über den berichtet wurde, er sei als Politiker tätig. War er das wirklich? Wenn wir das zurückblickend betrachten, dann müssen wir feststellen, er war zwar tätig, aber meist nur in diversen Rollen

Was für Rollen? Nun ja, Rollen, die ein Schauspieler übernimmt. Erinnern wir uns, als er Chef eines Unternehmens war und es hieß, dort habe er wirtschaftliche Kompetenz gesammelt und sich dann herausstellte, das es ein Familienunternehmen war, das zur Familie seines Adelsgeschlechtes gehörte. Klar, da hat er Erfahrungen in der Rolle als Firmenchef gesammelt.

Oder seine nächste Rolle: Sozusagen zwischen zwei Engagements geschoben, als Wirtschaftsminister. So ein Schauspieler muss doch auch Erfahrungen als Wirtschaftsminister sammeln, oder zumindest spielen, wie das ist. Und dann kam seine bisher größte Rolle: als Verteidigungsminister!

Da ist er richtig aufgeblüht, stellte sich beim Truppentransport in der Transall in Positur. Und er brachte das Prinzip des Weiblichen ins Verteidigungsminsterium. Einer seiner Vorgänger versuchte das auch mal und planschte mit seiner Gräfin im Pool, aber das riss die Bürger und Bürgerinnen nicht vom Hocker.

Aber der Freiherr, der mit seiner Gattin in den Krieg am Hindukusch die Soldaten motivierte oder es zumindest versuchte, der riss die Bürger zu Beifallstürmen hin. Aber der Freiherr hatte ein kleines Problem: Da stend eine Reform auf seiner To Do Liste: Die Bundeswehrreform.

Was macht ein Schauspieler, wenn er nicht weiter weiß? Er sucht nach einem Berater, nach einem Coach. Ja, da kannte er einen, der leitete gerade die Monsterbehörde Bundesarbeitsagentur und war offensichtlich nicht ausgelastet. Die ARGEN - heute in Jobcenter umbenannt - produzieren auch ohne ihn täglich so viel Mist, dass die Sozialgerichte am Stöhnen sind, weil jeder zweiten Klage von Betroffenen stattgegeben werden muss - so haarstrübend falsch sind diese Bescheide. Und da wollte dieser Chef mal etwas zur Ablenkung machen. Und außerdem war er ja Reserveoffizier. Also machte er Vorschläge zu einer Bundeswehrreform.

Und bei dieser ganzen Schauspielerei spielte der Freiherr über Jahre hinweg seine Traumrolle: die des Doktoranden! Jahre lang sammelte er Material und setzte es wie bei einer Collage zu einer Doktorarbeit zusammen. Auf ein paar Fußnoten mehr oder weniger kam es ihm dabei nicht an. Ach, was scherten ihn die empörten Rufe, seine Doktorarbeit sei ein Plagiat.

Leute, die ihr euch immer noch empört, habt ihr es nicht verstanden? Das war doch nur die Hochkunst von Schauspielerei! Um sich hinzustellen und zu sagen, das sei kein Plagiat, wenn das nicht Schauspielerei ist. Und wie jeder Schauspieler strebt auch dieser Freiherr nach Höherem. Deshalb kündigte er seiner Kanzlerin rechtzeitig an -  er werde die Rolle des schauspielernden Verteidigungsminsters kündigen. 

Dann wurde es etwas still um diesen Schauspieler - jeder Künstler braucht halt eine kreative Pause. Und wie sich herausstellt, ist dieses CSIS keine Denkfabrik, nein, in Wirklichkeit ist das eine Schauspielschule für die Elite!

Und seine erste öffentliche Probe absolvierte er in Kanada - in Halifax - bei einer Podiumsdiskussion. Die Rolle eines Gastes bei einer öffentlichen Diskussion war neu für ihn, aber wie hat er sie gestaltet: Er schimpfte auf die Kanzlerin, auf die Partei, der er immer noch angehört, auf Europa. Die anwesenden Journalisten trauten ihren Ohren nicht. Sie hatten nicht begriffen - alles war nur Schauspielerei.

Nach dieser Generalprobe betritt dieser freiherrliche Schauspieler eine neue Bühne - das kleine Deutschland - wie seine Partei mit Spinnweben verhangen - war ihm zu klein geworden. Jetzt spielt er auf der europäischen Bühne eine Rolle - als Berater aus der Denkfabrik. Da gibt es eine EU-Kommissarin - Neelie Kroess - sie suchte einen Berater, "keinen Heiligen, sondern ein Talent" und sie fand ein Talent im Freiherrn. Oder sie musste es finden.

Ja, er übernimmt die Rolle des "Beraters der EU-Kommission zur Stützung von Internetaktivisten in autoritären Staaten." Das passt doch dann wie die Faust auf das berühmte Auge. Da denken sich in dieser Denkfabrik Leute Szenarien aus, wie die Regierung eines unbequem gewordenen Landes gestürzt werden könnte, und dann soll dieser Schauspieler diese Revolutionäre - wobei auch immer - beraten. Das gibt doch alles einen Sinn - oder nicht.

Quelle: WELT ONLINE Guttenberg berät EU-Kommission zu Internetfreiheit

Ja, so titelte die WELT ONLINE über diese neue Rolle des Freiherrn. Und wenn jetzt manche den Kopf schütteln, der und Internet?! Aber Leute, Copy und Paste beherrscht er doch schon. Und das andere lernt er auch noch - ist doch alles nur Schauspielerei.

Und jetzt im Rückblick eine Reportage über die Dreharbeiten mit Freiherrn zu Guttenberg als Verteidigungsminister: Vom Regisseur erhielt der Freiherr für seine Schauspielertätigkeit eine glatte Eins! Q.E.D.


 

Diesen Post teilen
Repost0
12. Dezember 2011 1 12 /12 /Dezember /2011 06:42

Heute, am 12.12.2011 steht der zunehmende Mond im Krebs. Da steht der Mond in seinem Nachthaus - da wird seine wohltuende Wirkung besonders nachts spürbar.

Mond im Krebs, das ist eine ruhigere Zeit nach der lebhaften der Zwillinge. Eine gute Gelegenheit, sich zurückzuziehen und zu entspannen.

Der Mond ist absteigend. Jetzt können wir wieder vieles vorbereiten - quasi "säen", wovon wir dann im aufsteigenden Mond profitieren - also "ernten" können.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien vor meinem inneren Auge ein Korb zum Einsammeln der Ernte -  für mch ein sehr gutes Zeichen! 


  • Mond in Opposition zum Pluto: warnt uns vor Anfääligkeit zu Erkrankungen - also passen wir auf unseren Körper auf.
  • Mond im Sextil zum Mars: verleiht uns besondere Kraft zum Handeln.

Der heutige Tag ist günstig für 

  • das Beseitigem von Verbrauchtem
  • das Eintreiben von Rechnungen
  • Besuche, die wir lange vor uns hergeschoben haben

Der heutige Tag ist weniger günstig für

  • den Kauf von Kleidung
  • sehr wichtige Entscheidungen - nicht nur einmal überschlafen, sondern öfter
  • das Unterzeichnen von Verträgen
  • größere Einkäufe

Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht! 



Diesen Post teilen
Repost0
11. Dezember 2011 7 11 /12 /Dezember /2011 17:48

TRANSLATE

Da berichtet die WELT über die mangelnde Hygiene in den Zügen der Deutschen Bahn. Ja, es soll da richtig von Bakterien wimmeln! Als ich diesen sehr ausführlichen Artikel gelesen hatte, wurde mir etwas mulmig, da ich ja öfters auch mit der Bahn reise.

Quelle: WELT ONLINE ICE-Züge massenhaft mit Bakterien verseucht

Und dann ging mir ein Licht auf! Schlagartig wurde mir klar, weshalb die Deutsche Bahn viele Flächen von Bahnhöfen in den Untergrund versenken will. Beispielsweise in Stuttgart. Wer da denkt, es gehe hier nur um ein Bomben-Immobiliengeschäft, der irrt. Die Bahn macht sich nur Sorgen, dass eventuelle Erreger aus den Zügen entweichen und die oberirdischen Bahnhöfe verseuchen.

Schließlich wurden ja auch MRSA-Erreger gefunden, zum Beispiel Methicillin-resistente Staphylococcus aureus. Die sind gegen Antibiotika resistent und können bei Menschen Lungenentzündung und Blutvergiftung hervorrufen. Und solche bösen Erreger will die Deutsche Bahn auch nicht den Stuttgartern zumuten. Und deshalb soll auch der Stuttgarter Kopfbahnhof verbuddelt werden und zu einem Durchgangsbahnhof mutieren. 

Wer jetzt meint, solche Erreger ließen sich auch durch intensives Reinigen vermeiden, irrt wieder einmal. Denn intensives Reinigen, das bedarf Personals, und das ist teuer! Die Deutsche Bahn muss ja sparen, schließlich will sie mal an die Börse, und da muss sie für die Anleger attraktiv werden. Deshalb zieht sich ja die Bahn aus dem Fahrkartenverkauf mehr und mehr zurück und setzt den künftigen Schwerpunkt auf den Immobilienhandel - im ganz großen Rahmen!

Ursprünglich war hier ein Video eingebettet - von EXTRA3: "Johannes Schlüter - Jahreszeitenbeauftragter der Bahn - EXTRA 3 - NDR". Aber da in diesem Video der Bahnchef persönlich Sätze von sich gab, die an seinem Verstand Zweifel aufkommen lassen, hat der Nutzer das Video entfernt - oder entfernen lassen müssen. Wieder ein Fall von Deplublizierung - so nennt das beschönigend die ARD - und vergisst dabei, dass der NDR dieses Video mit GEZ-Geldern produziert hat - also haben doch alle GEZ-Einzahler das Recht auf dieses Video. Und nicht die ARD! Die ARD ist doch "nur" eine Dienstleistungsgesellschaft im Auftrag der Menschen, die zahlen! Wie sagt der Volksmund? "Wer zahlt, schafft an!" - Offensichtlich nicht beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk 

Hier der ursprüngliche Link auf dieses Video. Es soll ja Leute geben, die damit etwas anfangen können 

Das folgende Video stammt auch von EXTRA 3 und wurde nicht depupliziert - weil da der Bahnchef sich mit seinen Worten nicht der LächerlichKEIT preisgegeben hat:

Und dieser Mehdorn hat eine neue Ausgabe übernommen: Er soll die Fluglinie Air-Berlin gesund sparen! Kommen dann die unterirdischen Flugplätze? Da werden ja auch wieder viele Flächen frei ...

Diesen Post teilen
Repost0
11. Dezember 2011 7 11 /12 /Dezember /2011 10:53

Da gibt es ein Jobcenter, bei ihm ist ein Bedürftiger gemeldet, er ist so gut wie blind. Und kann sich ohne fremde Hilfe nicht außerhalb seiner Wohnung bewegen. Aber er erhält eine "Einladung" vom Jobcenter - er hat dort zu erscheinen. 

Der Bedürftige ruft dort an, er kann nicht erscheinen. Allein mit öffentlichen Verkehrsmitteln - das geht nicht. Mit dem Taxi hin und zurück - dazu fehlt ihm das Geld. Das Jobcenter bleibt hart. Er ist nicht erschienen, also wird ihm die Grundsicherung teilweise gestrichen! Basta! Sagt bestimmt der Altbundeskanzler, in deren Regierungszeit dieses absurde Sozialgesetz - auch Hartz IV genannt - geschaffen und verkündet wurde.

Unglaublich? Dann schaut euch dieses Video an:

Schickt diesen Artikel an Abgeordnete, an die Frau Ministerin Ursula von der Leyen! An die Bundeskanzlerin! An eure Ministerpräsidenten! Verteilt dieses Video. Es zeigt die unbarmherzige Haltung dieser Monsterbehörde. Da gibt es keine Rücksicht auf wirklich Hilfebedürftige! Wie tief kann diese Republik noch sinken?

Was kann ein solches Jobcenter? Nur die Grundsicherung ohne Grund kürzen! Ja, und das besonders Perfide an diesen Jobcentern ist, dass sie noch dafür belohnt werden, wenn sie möglich viel kürzen. Denn da gibt es Berater - meist von McKinsey, die sehen ein Jobcenter als "Betrieb". Und ein Betrieb muss Gewinne erwirtschaften! Ja, aber ein Jobcenter hat ja keine Einnahmen. Aber es kann einsparen - auf Kosten der Armen und Blinden!

Diesen Post teilen
Repost0
11. Dezember 2011 7 11 /12 /Dezember /2011 09:25

 

Heute, am 11.12.2011 steht der zunehmende Mond zunächst noch in den Zwillingen. Um 15:22 Uhr wechselt er in den Krebs. Da steht der Mond in seinem Nachthaus - da wird seine wohltuende Wirkung besonders nachts spürbar.

Mond in den Zwillingen, da sind wir quicklebendig und flattern wie Schmetterlinge von einer Aufgabe zur andern. Wir knüpfen verstärkt Kontakte und sind sehr kommunikationsfreudig. 

Mond im Krebs, das ist eine ruhigere Zeit nach der lebhaften der Zwillinge. Eine gute Gelegenheit, sich zurückzuziehen und zu entspannen.

Der Mond ist absteigend. Jetzt können wir wieder vieles vorbereiten - quasi "säen", wovon wir dann im aufsteigenden Mond profitieren - also "ernten" können.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel.

 

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien vor meinem inneren Auge ein langer Schweif eines Kometen -  für mch ein sehr gutes Zeichen! 


Mond im Trigon zu Saturn: Wir erreichen unsere Ziele - mit Bedachtsamkeit und Sorgfalt - in der Ruhe liegt die Kraft!

Mond im Trigon zu Neptun: Unsere Träume und unsere reiche Phantasie bescheren uns neue Ideen, die wir erfolgreich umsetzen.

Mond im Quadrat zu Uranus: warnt uns vor Problemen in unseren Beziehungen - vor allem wenn die sexuellen Neigungen zu unterschiedlich sind.

Mond im Sextil zu Jupiter: verspricht uns Erfolg und materielle Gewinne - nützen wir das aus!

Der heutige Tag ist günstig für 

  • Arbeiten mit Erde
  • ein Glücksspiel
  • die Suche nach Schätzen - auch im übertregenen Sinne

Der heutige Tag ist weniger günstig für

  • sehr wichtige Entscheidungen - nicht nur einmal überschlafen, sondern öfter
  • das Unterzeichnen von Verträgen
  • größere Einkäufe

Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht! 


Dirk Müller denkt bei Maybritt Illner einen Schritt weiter! die Bananenrepublik

http://www.youtube.com/watch?v=96DhpjyZzJ4

 

 

Diesen Post teilen
Repost0

Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen