Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
17. November 2011 4 17 /11 /November /2011 22:44

Da erscheint ein Buch "Boomerang" von Michael Lewis auch in Deutschland. Die Idee dieses Buches ist nicht neu: Der Autor reiste durch europäische Staaten und schreibt seine Meinung, was er von den europäischen Völkern hält - auch von den Deutschen.

Dann las ich eine Rezension dieses Buches von der WELT. Als ich die gelesen hatte, musste ich - wieder einmal - schmunzeln. Wieder bestätigt sich eine meiner Erfahrungen: Wenn jemand über andere Völker herzieht, dann nicken die Deutschen Das ab. Aber wehe, ein Ausländer wagt es, die Deutschen zu kritisieren.

Das erinnert mich an eine Frau, die mein Buch gelesen hatte und mich empört anrief: "In Ihrem Buch werden wir Deutsche als Langnasen bezeichnen! Zu Ihrer Information! Ich habe keine Langnase!" Sprach es und legte auf.

Du meine Güte! Welche Ausdrücke nehmen denn die Deutschen in den Mund, wenn es um Ausländer geht? Da fallen Ausdrücke wie "Korinthenkacker", "Zupfer", "Bimbos", "Kümmeltürken" etc. Und wenn die Betroffenen protestieren, dann fragen sich viele: Was haben die bloß?

Aber zurück zu diesem Buch. Der Autor stellt fest: "Die Deutschen sehnen sich nach Scheiße – aber sie wollen nicht drin sitzen." Das bezieht sich auch auf die Finanzkrise(n). Ich finde, dieser Spruch hat etwas Wahres.

Andererseits finde ich es generell blöd, alle Menschen eines Volkes über einen Kamm zu scheren. Jeder Mensch ist anders. Und in jedem Volk gibt es nette und weniger nette Menschen. Dann frage ich mich, was soll dann ein Buch wie dieses? Es mag amüsant sein zu erfahren, was der Autor über andere Völker denkt - aber ist es auch lesenswert? 

Wenn ich auf solche Klischees angesprochen werden, dann lache ich darüber. Und ich empfehle anderen - und vor allem den Deutschen - auch darüber zu lachen. Hmm, jetzt bin ich selbst wieder in ein Klischee gerutscht - also lachen wir alle miteinander.

Der Originaltitel lautet: "Boomerang: Travels in the New Third World" - also "Reisen in der Neuen Dritten Welt" - wie wahr! Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass Europa bald zu einer Neuen Dritten Welt absinkt. Dann allerdings wird uns das Lachen vergehen. 

Diesen Post teilen
Repost0
17. November 2011 4 17 /11 /November /2011 22:03

Da hat der Nutzer Bananenrepublik1 in YouTube ein Video hochgeladen, es geht um Griechenland, das pleite ist. Wen trifft es, die Armen - nicht wenige! Dabei hat Griechenland nicht einmal 11 Millionen Einwohner. Hier zeigt sich der Kapitalismus mit seinem brutalsten Gesicht.

Die Griechen und ihr Land sind pleite, sie können die Zinsen für ihre Schulden nicht mehr bezahlen. Also sind sie für die Gläubigerbanken wertlos geworden - was mit ihnen passiert, das interessiert diese Bänker nicht mehr. Glaubt ja nicht, das könne mit Deutschland nie passieren?!

Die ersten Rating-Agenturen haben ja schon mit dem Beschuss von Deutschland begonnen: sie schießen auf die Landesbanken und stufen deren Kreditwürdigkeit nach unten. Dies zieht natürlich Kreise, weil ja die Landesbanken an vielen Geschäften beteiligt sind. Wie aufgestellte Dominosteine wird eine Bank nach der anderen fallen.

Damit ihr wisst, was auf euch zukommt, schaut das Video an:


Auf eure Politiker braucht ihr euch nicht zu verlassen, von denen haben ja einige bereits die Flucht angetreten, zum Beispiel Guido Westerwelle, der für sich und seinen Freund auf Mallorca eine Villa gekauft hat. Wie es ausschaut, kehrt er Deutschland den Rücken. Was hat er alles hinausposaunt, wie hat er den bitterarmen Langzeitarbeitslosen "spätrömische Dekadenz" vorgeworfen. 

Ja, liebe Leute, immer mehr Menschen werden diese "spätrömische Dekadenz" am eigenen Leib erfahren. Und warum? Weil nur wenige Superreiche immer mehr Geld an sich raffen wollen. Wie sagte einst Heiner Geissler: "Geld gibt es wie Heu, es ist nur falsch verteilt!"

Wie lange wollen sich die Menschen, in Griechenlad und anderswo sich dies gefallen lassen? Ich fürchte, nicht mehr lange.

Diesen Post teilen
Repost0
17. November 2011 4 17 /11 /November /2011 20:20

Heute, am 18.11.2011 steht der zunehmende Mond im Löwen.

Mond im Löwen, da sind wir dominant und selbstbewusst. Und sehr kreativ. Und eben stark wie ein Löwe.

Der Mond ist absteigend. Jetzt können wir wieder "säen", also vorbereiten und entwickeln lassen. Bis zum nächsten aufsteigenden Mond, dann fahren wir die Früchte unserer Arbeiten wieder ein..

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien vor meinem inneren Auge eine Schutzmauer -  für mich ein gutes Zeichen! 


  • Mond im Trigon zu Merkur: Mit unserem praktischen Denken beschreiten wir erfolgreich neue Wege.
  • Mond im Trigon zur Venus: Sehr gut für die Liebe und unsere Beziehungen. Streitereien vermeiden wir erfolgreich!
  • Mond im Sextil zu Saturn: Wir erreichen unsere Ziele - sorgfältig und bedächtig - in der Ruhe liegt dir Kraft.
  • Mond im Quadrat zur Sonne: warnt uns vor gesundheitlichen Problemen - achten wir auf unseren Körper.
  • Mond in Opposition zu Neptun: warnt uns vor Überempfindlichkeit.
  • Mond in Opposition zu Chiron: kein guter Tag für Heilungen.

Der heutige Tag ist günstig für 

  • Arbeiten mit Erde
  • den Abbau von Hindernissen und Blockaden
  • den Start von neuen Projekten
  • Planungen
  • Friedhofsbesuche

Der heutige Tag ist weniger günstig für

  • ein Glücksspiel

Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht! 


Diesen Post teilen
Repost0
16. November 2011 3 16 /11 /November /2011 22:40

 

Heute, am 17.11.2011 steht der zunehmende Mond im Löwen.

Mond im Löwen, da sind wir dominant und selbstbewusst. Und sehr kreativ. Und eben stark wie ein Löwe.

Der Mond ist absteigend. Jetzt können wir wieder "säen", also vorbereiten und entwickeln lassen. Bis zum nächsten aufsteigenden Mond, dann fahren wir die Früchte unserer Arbeiten wieder ein..

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien vor meinem inneren Auge eine Schutzmauer -  für mich ein gutes Zeichen! 


  • Mars im Trigon zum Jupiter: Ein sehr guter Aspekt für uns: Wir sind vitaler als sonst, gesund, fühlen uns rundum pudelwohl und haben Erfolg - auf der ganzen Linie! Dies gilt für heute und morgen! Nützen wir das aus!
  • Neptun in Konjunktion zum Chiron: Ein guter Tag für Heilungen!

Der heutige Tag ist günstig für 

  • Arbeiten mit Erde
  • den Abbau von Hindernissen und Blockaden
  • Planungen
  • den Abschluss von Projekten
  • kreatives Gestalten

Der heutige Tag ist weniger günstig für

  • Friedhofsbesuche
  • längere Reisen in Richtung Süden

Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht! 


 

Diesen Post teilen
Repost0
16. November 2011 3 16 /11 /November /2011 22:11

 

Es gibt immer mehr Videos zum Verteilen. An Wählerinnen und Wähler, die am 27. November 2011 im ersten Volksentscheid von Baden-Württemberg abstimmen dürfen, um das Monsterprojekt S21 zu verhindern! Ja, Leute, ihr müsst da mit JA stimmen, um dieses S21 zu Fall zu bringen.

Und da gibt es einige Videos, verteilt sie an Leute, die immer noch nicht wissen, wie und was sie wählen sollen! Es soll ja immer noch Menschen geben, die gar für S21 sind und deshalb mit JA stimmen wollen. Ach, diese Menschen lasst in diesem Glauben. Aber wenn es Menschen gibt, die gegen S21 sind und deshalb mit NEIN stimmen wollen, die müsst ihr aufklären!

Ja, und dann gibt es Menschen, die wollen gar nicht wählen. Also, für solche Nichtwähler, da verteilt diese Videos! Zum Beispiel:

oder


oder 

 

 

oder - mein Favorit

 

 

 

Diesen Post teilen
Repost0
16. November 2011 3 16 /11 /November /2011 21:51

Heute war ja Feiertag - aber ein richtiger Feiertag war das auch nicht. Für die Schulkinder ja - die Schule fiel aus. Aber nicht für die Eltern. Die mussten zur Arbeit gehen oder sie nahmen einen Tag Urlaub. Irgendwer muss ja auf die Kinder zu Hause aufpassen.

Manche Betriebe und Verwaltungen richteten für Eltern, die arbeiten mussten, aber niemand fanden, der auf ihre Kinder aufpasst, eine provisorische Kindertagesstätte ein - eine gute Idee. Da durften die Kinder mit der Mutti oder dem Vater mit zur Arbeit fahren.

Nicht nur Schulen waren geschlossen. Auch die Kindergärten. Heute vormittags fuhr ich an einem Wirtshaus vorbei, da belud gerade der Wirt seinen Lieferwagen mit den Styroporpackungen für Essen. Ich weiß, dass er einen Kindergarten beliefert. Tja, da war ich verdutzt! Der Kindergarten war doch heute geschlossen! Sollte ich ihn fragen? Ach nein, er wird es ja wohl wissen. Obwohl, Buß- und Bettag ist ein evangelischer Feiertag, er aber ist katholisch. 

Nun ja, wenn er dann vor verschlossenen Türen mit seinen Essen für Kinder ankommt, wird er halt dumm schauen. Und seine Essen wieder mitnehmen. Er hat ja zu Hause eine große Familie, dann muss die halt sich der Kinderportionen erbarmen.


Diesen Post teilen
Repost0
16. November 2011 3 16 /11 /November /2011 15:01

Da gibt es den Wirtschaftsweisen Prof. Wolfgang Frantz. Er schreibt zur Erhöhung der Hartz IV Bezüge: "Je stärker der Satz steigt, umso geringer ist der Anreiz, wieder eine Arbeit aufzunehmen." Und da gibt es die Rentner News - von Rentnern für Rentner - die hetzen gleich:

"Nach den Zahlen des jüngsten Gutachtens der Wirtschaftsweisen wird in den kommenden Jahren der Hartz-IV-Regelsatz in schwindelerregende Höhen steigen." Was bedeutet "schwindelerregend"? Das kommt gleich:

"Bereits zu diesem Jahreswechsel wird der Regelsatz um extreme 10 Euro auf 374 Euro/Monat emporschiessen. Schon bereits ein Jahr später soll dann der Regelsatz um weitere rund 9 Euro in die Höhe katapultiert werden. Der Grund für diesen Boom liegt an der Koppelung der Hartz-Sätze an die Inflation und die Löhne, die in den nächsten Monaten kräftig steigen werden."

Quelle: Rentner News Wirtschaftsweiser warnt: Hartz-IV steigt weiter

Also, das wusste ich gar nicht, dass eine Erhöhung um 10 Euro pro Monat "extrem" sind? Und wenn der Regelsatz pro Monat um 9 Euro steigt, dann wird der Regelsatz nach oben "katapultiert"? Es wird auch der Grund angegeben: 

Hartz IV Regelsätze sind an die Inflation und die Löhne gekoppelt. Da frage ich wirklich, wer hat Interesse daran, dass die Rentner gegen die Langzeitarbeitslosen aufeinander gehetzt werden. Wer hat etwas davon? Die politischen Verantwortlichen für das Sozial(un)wesen. 

Fakt ist, dass die realen Arbeitsplätze in der Wirtschaft immer seltener werden. Ich meine keine Niedriglohnjobs und auch keine Minijobs. Sondern Arbeitsplätze, bei denen soviel Löhne gezahlt werden, dass davon ein Mensch auch in Würde leben kann! Aber solche Arbeitsplätze werden immer weniger.

Nur kann dieses System "überleben", wenn genügend Arbeitsplätze vorhanden sind. Also werden Arbeitsplätze produziert werden - in den Verwaltungen und Behörden. Nicht nur im Sozialunwesen - auch Hartz IV genannt! Nein, da gibt es auch andere Beispiele:

Nehmen wir die PSW! Noch nie gehört? Das Akronym steht für Privater Sachverständiger für Wasserrecht. Ja, die gibt es wirklich! Entstanden sind sie, weil die Länder Arbeitsplätze abbauen sollten. Zum Beispiel bei den Wasserwirtschaftsämternämtern.

Aber die Arbeiten in den Wasserwirtschaftsämtern blieben - das haben wir immer so gemacht, also bleibt es so. Also wurden einige Mitarbeiter in den Wasserwirtschaftsämtern versetzt - zum Beispiel in die Verwaltung von Gemeinden. Dann konnten die Wasserwirtschaftsämter stolz melden: Wir haben Arbeitsplätze reduziert!

Und es wurde für die nicht reduzierten Arbeiten PSW installiert. Unterm Strich sind jetzt mehr Leute mit diesen Fragen beschäftigt als zuvor:

Die PSW müssen natürlich geprüft und zugelassen werden. Wer macht das? Das Wasserwirtschaftsamt kann das nicht erledigen: erstens, weil sie ja Personal aufgebaut haben und zweitens, wie schaut es aus, wenn sich ein Wasserwirtschaftsamt quasi selbst kontrolliert.

Also was tun? Natürlich, ein Landesamt muss das übernehmen. Aber das schreit sofort: Wir haben kein Personal für solche zusätzliche Aufgaben frei. Ergo: Es werden neue Arbeitsplätze geschaffen - in den Landesämtern.

Diese Neuen prüfen, ob der PSW auch die erfordelichen Kenntnisse aufweist. In einer Prüfung? Aber nein, dafür ist keine Zeit! Der PSW muss halt Bescheinigungen vorlegen, dass er bestimmte Kurse besucht hat. Dann wird er als PSW zugelassen.

Und es wird von den Landesämtern natürlich auch überprüft, ob der PSW auch nichts vergessen hat und stets auf dem aktuellen Stand der Gesetzeslage sich befindet.

Ja, und die PSW müssen auch bezahlt werden, das machen jedoch nicht die Ämter, sondern das muss der Bürger erledigen. Wenn er einen PSW beauftragt. Und das muss, das schreibt ihm eine neu zu schaffende Stelle im Landratsamt vor, zum Beispiel ein Sachgebiet für Wasserrecht. 

Das wird dann nicht nur ganz schön kompliziert. sondern für den Bürger ganz schön teuer! Da frage ich mich, wieso läuft das so? Ganz einfach, Arbeitsplätze müssen her! Auch wenn solche Arbeitsplätze in den Verwaltungen unproduktiv sind und doppelt Geld kosten: Einmal die üblichen Personalkosten - getragen von Steuernmitteln und zum andern von den Bürgern, die die PSW bezahlen müssen. 

Und diese unproduktiven Arbeitsplätze in den Verwaltungen haben auch zur Folge, dass die steuerlichen Belastungen der Bürger steigen und steigen - und der Bürger immer weniger Gegenleistungen dafür erhält. Aber die wichtigste Funktion dieser unprodukt/iven Arbeitsplätze besteht darin, dass Menschen versorgt sind und natürlich zu ihren Versorgern halten - und jetzt wissen wir auch, wieso dieses derzeitige System das bedingungslose Grundeinkommen fürchtet wie der Teufel das Weiwasser!

Weil nämlich dann diese ganzen Tricks offenbar und öffentlich werden und die gesamte Trickserei zusammenfällt wie ein Kartenhaus. Das ist ja schon der Fall, wenn Piraten fordern, dass die Benutzung des Nahverkehrs umsonst ist. Da spricht vieles dafür, ein monatlicher Obulus - viel billiger als eine Monatskarte - und jeder kann rund um die Uhr umsonst fahren. Da werden alle möglichen Gegenargumente aufgefahren - nur nicht eines: Wie beschäftigen wir dann die frei werdenden Mitarbeiter in den Verkehrsbetrieben?

 

Diesen Post teilen
Repost0
16. November 2011 3 16 /11 /November /2011 12:30

Erinnern wir uns, bereits am 2. November 2011 veröffentlichte ich den Artikel "Vorweihachtliche Zwangsarbeit in Deuchtschland?" Und erst jetzt nimmt WELT ONLINE dieses Thema auf. Gstern war zu lesen: "Hartz-IV-Bezieher jobben auf Staatskosten für Amazon"!

Quelle: WELT ONLINE Hartz-IV-Bezieher jobben auf Staatskosten für Amazon

Wer jetzt meint, auch die WELT schreibt etwas über Zwangsarbeit, er irrt sich. Offenbar ist für die WELT die Welt in Ordnung, wenn freie Bürger und Bürgerinnen dieser Republik zu unbezahlter Sklavenarbeit gezwungen werden.

Ja, sie werden gezwungen: Weil die Jobcenter gleich mit einer Totalsanktionierung drohen! Und wenn jemand zu einer Arbeit gezwungen wird, und dafür nichts bezahlt bekommt, dann ist das Sklavenarbeit. 

Immerhin, hat die WELT zugegeben, dass Amazon resp. seine Milliardäre keinen Cent für die Arbeit der Langzeitsarbeitslosen zahlen müssen, das zahlt das Jobcenter. Woher erhält das Jobcenter sein Geld? Aus Steuermitteln! Also von uns, den Steuerzahlern!

So, jetzt braucht ihr gar nicht auf die "faulen Langzeitsarbeitslosen" zu schimpfen. In diesem Fall schimpft ihr auf die Falschen. Die Langzeitarbeitslosen arbeiten ja, nur zahlt Amazon keinen müden Cent. Diese Umsonst-Arbeiter erhalten ihre Grundsicherung wie bisher. 

Also, für mich persönlich erzeugt der Name Amazon einen schalen und bitteren Geschmack im Mund. Wer ist denn Präsident von Amazon? Jeffrey Preston "Jeff" Bezos, 47 Jahre alt, im März 2011 wurde sein Vermögen auf über 18 Milliarden US-Dollar geschätzt - und er zählt zu den 30 reichsten Menschen auf diesem Globus.

Ist er wirklich darauf angewiesen, Menschen umsonst für sich arbeiten zu lassen? Offenbar ja! Irgendwie tut mir ein solcher Mensch sehr leid. Welch schlechtes Karma häuft er auf sich an? Als was wird er wiedergeboren werde? Nun, das liegt alles in seiner ureigenen Verantwortung, ich mische mich da nicht ein. Was ist, wenn er plötzlich stirbt? Wird er sich nicht fragen: Und dafür habe ich gelebt? Ja, wofür hat er eigentlich gelebt? Für Geld, das kein Geld ist - sondern nur ein riesengroßer Schwindel.

Quelle: Die 30 reichsten Menschen 2011

Im September hat er ja einen großen Rückschlag verkaften müssen, bei seinem privaten Weltraumprogramm explodierte eine Rakete. Ganz klar, dass er das verbrannte Geld wieder reinholen muss - auf Kosten der Langzeitarbeislosen.

Quelle: SPIEGEL ONLINE Raumschiff von Amazon-Chef versagt bei Testflug

Dieser Jeff Bezos ist wirklich arm dran! Weiß er denn nicht, dass ein Raumschiff sehr viel schneller ist, wenn Raumenergie eingesetzt wird. Die gibt es in Hülle und Fülle und sie kostet nichts - nicht mal einen Cent. Aber so etwas passt bei ihm bestimmt nicht ins Weltbild: etwas, das nichts kostet!

Oder er setzt gleich auf Teleportation. Das gibt es nur bei Startrek? Weit gefehlt! Da gibt es den Dr. rer. nat. Hartmut Müller, der sich mit Global Scaling einen Namen gemacht hat. Den sollte Jeff Bezos mal fragen. Vielleicht erfährt er dann, dass er gar kein Raumschiff braucht. Die Lösung heißt: Teleportation!

Quellen

  1. Intelligente Materie Revolution in der Telekommunikation Experiment: Drahtlose Datenübertragung
  2. Global Scaling - Basis eines neuen wissenschaftlichen Weltbildes


Diesen Post teilen
Repost0
16. November 2011 3 16 /11 /November /2011 01:14

Heute, am 16.11.2011 steht der zunehmende Mond zunächst noch im Krebs. Um 18:13 Uhr wechselt er in den Löwen.

Mond im Krebs, da steht der Mond in seinem Nachthaus, das heißt, wir spüren die Kräfte des Mondes besonders nachts. Bei einem Krebsmond können wir besonders entspannen und neue Energien sammeln. Krebsmonde beschenken uns oft mit freudigen Erlebnissen.

Mond im Löwen, da sind wir dominant und selbstbewusst. Und sehr kreativ. Und eben stark wie ein Löwe.

Der Mond ist absteigend. Jetzt können wir wieder "säen", also vorbereiten und entwickeln lassen. Bis zum nächsten aufsteigenden Mond, dann fahren wir die Früchte unserer Arbeiten wieder ein..

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien vor meinem inneren Auge eine Scutzmauer -  für mich ein gutes Zeichen! 


  • Mond im Trigon zur Sonne: verheißt uns Glück in allen Lebenslagen! Nützen wir das aus!
  • Mond im Quadrat zum Saturn: warnt uns vor Eigensinn und Problemen in unseren Beziehungen.
  • Mond im Trigon zum Uranus: Wir schlagen unsere eigenen Wege ein und erreichen unsere Ziele!
  • Mond im Quadrat zum Jupiter: warnt uns vor Verschwendung und Problemen in unseren Beziehungen.

Der heutige Tag ist günstig für 

  • Arbeiten mit Erde
  • den Abbau von Hindernissen und Blockaden
  • Planungen
  • den Abschluss von Projekten
  • kreatives Gestalten

Der heutige Tag ist weniger günstig für

  • Friedhofsbesuche
  • längere Reisen in Richtung Süden

Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht! 


Diesen Post teilen
Repost0
15. November 2011 2 15 /11 /November /2011 20:56

Da hat mir Heike einen Link geschickt auf ein Video von und mit Loriot: Da geht es um die Volksdroge. Und Heike gratulierte mir zu meiner Vorablesung "Die Ärztin". Da erzähle ich von meiner Suche nach Entspannungsübungen nach Jacobson.

Die Zuckerklinik in Bad Mergentheim hatte mir Entspannungsübungen empfohlen. Aber autogenes Training, mit dem konnte ich nichts anfangen. Ich hatte mal probehalber bei einer solchen SItzung mitgemacht - abgehalten von einem Mann, von dem ich wusste, dass er homosexuell ist. Und er sprach sächsisch. Und dann hörte ich im breitesten Sächsisch: "Da wird uns ganz warm!" Immer wieder. 

Da konnte ich es nicht aushalten - ich musste losprusten vor lauter lautem Lachen! Ich weiß, das ist nicht gerade die feine englische Art - jedoch ich konnte nicht anders. Also, diese Art der Entspannung brachte keinen Erfolg. Da erzählte mir jemand, die Ambulanz im Bezirksklinikum biete Entspannung nach Jacobson an. Also wollte ich das mal ausprobieren. Und davon erzähle ich:

Und jetzt Loriot über die Volksdroge:

 


Diesen Post teilen
Repost0

Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen