Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
19. Mai 2010 3 19 /05 /Mai /2010 20:46

 

Da gab es bei Sabine einen schönen Kommentar und prompt tauchte eine alte Bekannte auf, heute nannte sie sich "Tante Wu". Und moserte über mich, wieder einmal.

Die Identität von Tante Wu ist gelüftet, es handelt sich offenbar um ein multiples Wesen: Mal nennt sie sich Luna Hedgewitch, dann Corrywynn, dann corrywynn@aol.com. Und dann wieder Johanna Klapper ...

Das erste Mal hatte ich mit dieser Person das zweifelhafte Vergnügen, am 8. Januar 2010, da wollte sie mein Buch verreißen, das zuvor von der Presse sehr gute Beurteilungen erhalten hatte. Aber es blieb nicht beim Verriss, sie beleidigte. Und da ist bei mir der Ofen aus. Also setzten wir uns mit ihr ihr und ihrem Provider in Verbindung. Schließlich ist Beleidigung ein strafrelevantes Delikt. Weitere Details findet ihr hier.

Und zum Schmunzeln gibt es auch etwas.

In ihrem letzten "Kommentar" schreibt Frau Klapper aus Wetter u. a.:

"Ich habe erlebt, wie eine kritische Auseinandersetzung mit dem Buch von Kiat in einem anderen Blog aufs übelste per Internet und Telefon niedergemacht wurde und die Verfasserin ebenfalls massiv bedroht wurde – nachzulesen in Kiats Blog."

Frau Klapper hat mich in ihrem Text auf das Übelste beleidigt. Sie kann froh sein, dass ich keinen Strafantrag gestellt habe. Sie wurde telefonisch darauf hingewiesen. Ich habe sie nicht bedroht. Ihr Provider wurde informiert und versprach, Frau Klapper abzumahnen, da sie gegen die Auflagen ihres Providers verstoßen hatte (sh. Impressum). Ihr Provider forderte sie auf, ihren Text vom Netz zu nehmen.

Da Frau Klapper derzeit einen anderen Provider benützt, gehe ich davon aus, dass ihr damaliger Provider sie rausgeschmissen hat. Er war im Gespräch ziemlich sauer auf sie ...

"In Ihrem eigenen Blog läßt Kiat ebenfalls keine Diskussion über ihr Buch zu, wird gar nicht erst freigeschaltet."

Es ist meine Entscheidung, was ich veröffentliche oder nicht. Und Kommentare, in denen ich beleidigt und verleumdet werde, die werden verständlicherweise nicht veröffentlicht.

"Ich frage mich, was das für ein Stil ist."

Ein korrekter

"Wer solche Hähme wie Kiat ausspuckt ist mir zutiefst zuwider."

Wo habe ich Häme ausgespuckt? Und Frau Klapper, ob ich Ihnen zuwider bin, das interessiert mich nicht die Bohne! Jemand wie Sie, der unter Vorspiegelung falscher Tatsachen beim Verlag ein Rezensionsexemplar anfordert und dann später ein solches Exemplar im Internet verkaufen muss ...

 

 

 

 

(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

 

Diesen Post teilen
Repost0
19. Mai 2010 3 19 /05 /Mai /2010 14:46

Heute besuchte mich eine Frau. Als sie meine Schamanentrommel hängen sah, erschrak sie. Ich fragte sie, was los sei.

Zuerst wollte sie mit der Sprache nicht heraus. Dann erzählte sie: "Ich war einmal auf einer christlichen Freizeit, da ging es auch um Sekten. Und dass die mit Trommeln Menschen willenlos machten. Das sagte der Pfarrer."

"Dann müssen die Juden im alten Testament auch eine Sekte gewesen sein, sie machten mit dem tof Musik."

"Was ist ein tof?"

"Das ist eine Sammelbezeichnung für Handtrommeln, meistens ein Holz- oder Metallreifen, der auf einer Seite mit einer Tierhaut bespannt war. Geschlagen wurde mit der Hand oder mit den Fingern. Also ähnlich der Trommel, die bei mir an der Wand hängt."

"Also nichts Teuflisches?!"

"Wieso seht ihr Christen immer gleich den Teufel? So eine Rahmentrommel ist leicht zu bauen und leicht zu spielen. Und beim Schlagen gibt eine solche Trommel auch Infraschall ab."

"Aber den hören wir doch nicht!"

"Richtig! Aber wir können ihn spüren, meist unbewusst. Infraschall kann je nach Schalldruck Menschen ängstlich machen und Aggressionen hemmen. Das macht sich bereits bei Techno Musik bemerkbar, bei Veranstaltungen mit Technomusik gibt es kaum Schlägereien, dagegen bei Volksmusik."

"Siehst du, also können diese Trommeln doch etwas bewirken!"

"Klar, das wissen auch die katholischen Orgelbauer, die kennen sogenannte Demutspfeifen, riesengroße Orgelpfeifen, die viel Infraschall produzieren. Da werden dann die Zuhörer wirklich demütig."

"Was? Das gibt es in der Kirche?"

"Aber sicher! Was meinst du, welche Tricks in den großen Kirchen und Kathedralen angewendet wurden und werden? Forscher haben herausgefunden, dass Infraschall Menschen dazu bringt, Gespenster zu sehen."

"Das glaube ich nicht."

"Doch, da hat einer mal sein Florett am Griff in den Schraubstock gespannt. Plötzlich fing es zu schwingen an. Er forschte nach und erkannte, dass das Florett zu schwingen anfing, wenn ein großer Abluftventilator eingeschaltet wurde. Der hat im Betrieb Infraschall mit ca. 19 Hertz abgegeben. Und er stellte auch fest, dass er graue Gestalten aus den Augenwinkeln sah, obwohl niemand im Raum war. Wenn der Ventilator stand, dann sah er normal. So kamen Forscher drauf, wo es Infraschall mit 19 Hz gibt, da könne es auch spuken."

"Dann gibt es Spuk tatsächlich?"

"Nein, die Forscher haben lediglich festgestellt, dass bei Infraschall mit 19 Hz Menschen meinen, dass sie Geister sehen."

"Na, ich weiß nicht."

"Und jetzt ist auch klar, wieso Schamanen Schamanentrommeln verwenden. Wenn da die Trommel richtig geschlagen wird, dann gibt es Infraschall mit der richtigen Frequenz und die Zuhörer meinen, Geister zu sehen."

"Und diese Geister gibt es gar nicht?"

"Das weiß ich nicht, aber in diesem Fall bilden sich die Menschen das ein. Das bedeutet jedoch nicht, dass es überhaupt keine Geister gibt. Nur, die Schamanentrommel ist angewandte Physik!"

 

(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Diesen Post teilen
Repost0
19. Mai 2010 3 19 /05 /Mai /2010 09:53

Heute am 20.05.2010 steht der zunehmende Mond im Löwen

Mond im Löwen, das sind so Tage, da übermannt uns die feuerige Energie des Löwen. Unsere Vorhaben gehen leichter von der Hand, wir sollten nur aufpassen, dass wir uns nicht überschätzen und zuviel auf einmal angehen wollen. Besser ist es allemal. dass wir unsere Kräfte einteilen.

Der Mond ist absteigend. Der absteigende Mond ist die Zeit zum "Säen", vor allem im übertragenen Sinne. Alles, was wir in diesen Tagen vorbereiten, das werden wir später "ernten" und für uns und unsere Lieben ausnützen.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel. Wer dünnes und feines Haar hat, sollte es an einem solchen Tag schneiden lassen. Bei kräftigem Haar sind die Tage mit dem Mond in der Jungfrau geeigneter.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien mir ein Kampfwagen, ich nehme das als ein gutes Vorzeichen!

Heute wechselt die Venus von den Zwillingen in den Krebs. Die heutige Konstellation bedeutet für uns:

  • Es beginnt eine Zeit, in der aus einem Flirt eine tiefe, hingebungsvolle Beziehung werden kann
  • Unsere Sehnsucht nach Geborgenheit kann sich erfüllen
  • Wir gehen besonders liebevoll mit unseren Angehörigen um
  • Wir fühlen uns zu Hause wohl
  • Wir verschönern unser Heim
  • Unsere Gefühlswelt bestimmt unser Handeln, ohne dass wir den Boden unter den Füßen verlieren

Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht!

Diesen Post teilen
Repost0
18. Mai 2010 2 18 /05 /Mai /2010 23:14

Sabine wies mich auf einen Kommentar hin, den Kunden von mir in ihrem Blog hinterlassen haben. Das war sehr nett von ihr.

Da stand u. a.:

Ich habe in der letzten Nacht das Buch von Kiat zu Ende gelesen. Angefangen hatte ich gestern, war aber da zu müde um weiter zu lesen. Heute wurde 3 Uhr in der Nacht bis ich fertig war. Und ich bin wirklich fertig. Ein Mensch der soviel erlebt und überlebt hat muss eigentlich “etwas seltsam” werden. Aber ich finde Kiat eigentlich wesentlich “normaler” als die grosse Mehrheit der Menschheit. Ihr Buch ist spannend, wenn man sich darauf einlässt und versucht sich das was man da liest einmal bewusst zu machen: Da lebt bzw. überlebt ein kleines Kind (ein Mädchen -was ja in unserer Machowelt angeblich ein so wichtiger Unterschied ist) in der Wildnis. Sandstürme und Mißhandlungen, muss sie ertragen, freundet sich mit wilden Tieren an vor denen die meisten Menschen panische Angst haben, findet Wasser, und Nahrung, gerät in die Mühlen des Kommunismus und des KGB und wird “umerzogen”.

Mich wundert eigentlich nur, das Kiat immer noch Vertrauen in (zumindest einige) Menschen zu haben scheint.

Mit dem Wissen aus dem Buch hätte ich vermutlich eine Person erwartet, die mir mit fletschenden Zähnen und einem Gewehr in der Hand gegenüber tritt, nicht aus Aggresssion sondern zum Selbstschutz.

Aber man trifft auf eine Frau, die freundlich und offen lächelnd auf einen zukommt. Man merkt ihr die Greuel der Vergangenheit jedenfalls nicht an, man spürt nur, das da bei dieser Frau irgend etwas anders, ja besonderes ist.

Ich lernte sie bei einer Behandlung meines Hundes kennen.

Ich bin sehr neugierig auf die Fortsetzung. An Kiat nur soviel: Ich wünsche Dir und deinem Partner alles Gute und hoffe, das Du irgendwann das findet was eigentlich jeder Mensch will, Ruhe und Frieden auch vor Leuten mit Operngläsern und dem elendigen Getratsche von Leuten die meinen alles zu wissen aber doch von nichts eine Ahnung haben.

Wer die Originalfassung lesen möchte, der findet sie hier. Ganz nach unten blättern.

Dass Menschen einfach so so etwas schreiben, darauf bin ich ein klein wenig stolz.

Diesen Post teilen
Repost0
18. Mai 2010 2 18 /05 /Mai /2010 21:41

Erinnern wir uns, Anfang dieses Jahres gab es das "Wunderkind" Helene Hegemann, so ziemlich alle Feuilleton-Journalisten waren voll des Lobes. Und ich musste mir vorwerfen lassen, ich sei nur noch am Maulen.

Dabei habe ich in einem Kommentar im ZEIT-Magazin als Erste die Frage gestellt, ob HH überhaupt alles selbst geschrieben hat. Zwei Wochen stellte sich heraus, dass HH von anderen Quellen abgeschrieben hat, ihre Quellen hat sie nicht genannt.

Dieser Fall HH war peinlich für so manche Feuilleton-Redaktionen. Mittlerweile ist HH so gut wie vergessen. Dazu habe ich Video gefunden.

 

 

 

 

(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Diesen Post teilen
Repost0
18. Mai 2010 2 18 /05 /Mai /2010 09:45

Heute am 19.05.2010 steht der zunehmende Mond im Löwen

Mond im Löwen, das sind so Tage, da übermannt uns die feuerige Energie des Löwen. Unsere Vorhaben gehen leichter von der Hand, wir sollten nur aufpassen, dass wir uns nicht überschätzen und zuviel auf einmal angehen wollen. Besser ist es allemal. dass wir unsere Kräfte einteilen.

Der Mond ist absteigend. Der absteigende Mond ist die Zeit zum "Säen", vor allem im übertragenen Sinne. Alles, was wir in diesen Tagen vorbereiten, das werden wir später "ernten" und für uns und unsere Lieben ausnützen.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel. Wer dünnes und feines Haar hat, sollte es an einem solchen Tag schneiden lassen. Bei kräftigem Haar sind die Tage mit dem Mond in der Jungfrau geeigneter.

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien mir ein Wagen, beladen mit vielen Schätzen, ein gutes Vorzeichen!

Der heutige Tag ist günstig für

  • Arbeiten mit Erde
  • eine Rückbesinnung auf unsere Vorfahren: woher kommen wir? 
  • Kauf von Kleidung

Der heutige Tag ist weniger günstig für

  • lange Reisen in Richtung Norden
  • Vorsicht bei geschäftlichen Abschlüssen, vor der Unterschrift lieber eine Nacht drüber schlafen

Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht!

Diesen Post teilen
Repost0
17. Mai 2010 1 17 /05 /Mai /2010 23:51

Ja, wirklich, die Angst geht um! Wo? Zum Beispiel in Frankreich! Und wer hat Angst? Die Sicherheitsbehörden! Warum? 

Tja, die sozialen Netze wie zum Beispiel Facebook, Twitter und andere, die wurden zwar geschaffen, damit die Werbeindustrie Verbraucher direkt bewerben kann. Jetzt stellt sich heraus, dass diese sozialen Netze ein für die Herrschenden ganz bedrohliches Potential beinhalten.

In Frankreich treffen sich zum Beispiel ganz spontan Tausende, um ein Gläschen zu trinken. Sie verabreden sich über Facebook und ruckzuck treffen sich viele, viele Menschen an dem angegebenem Ort. So schnell können die Ordnungshüter gar nicht schauen.

Sie sind regelrecht hilflos. Was sollen sie gegen Tausende ausrichten? Es besteht also ein Kommunikationsmittel, mit dem auf einen Schlag viele Tausende Menschen aktiviert werden können.

Einigen Politikern steht der eiskalte Angstschweiß auf der Stirn! Was ist, wenn mit Facebook et al. Menschen zu spontanen politischen Treffen aufgerufen werden? Ein Beispiel: Künftig müssen die Politiker Sparprogramme verkünden. Doch sparen will keiner bei sich selbst, sparen sollen stets die andern. Und wenn nun zum Beispiel ein Politiker sagt, da und da muss gespart werden, dann lassen sich diese Betroffenen ganz leich und sehr schnell aktivieren. Und das dann sehr pressewirksam.

 

 

 

(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Diesen Post teilen
Repost0
17. Mai 2010 1 17 /05 /Mai /2010 23:06

Erinnern wir uns, da prangerte einst der Große Vorsitzende der Gelben an, dass im Umfeld von Hartz IV "spätrömische Dekadenz" herrsche. Ja, jetzt wissen wir es: Der Bundesrechnungshof ist fündig geworden!

Wo? In der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg!  Der Bundesrechnungshof erstellte ein Gutachten, das liegt dem FOCUS vor. Das ist schon ein Knaller, was da drin steht:  

  • Die Bundesagentur für Arbeit hat sich bereits 2006 ein System für die Bezahlung von außertariflich bezahltem Personal ausgedacht, die Bundesregierung wusste von nichts und hat dies auch nicht genehmigt.
  • Obwohl die Agentur Miese macht, bekommt außertarifliches Personal Zulagen. Und es gibt Boni wie Dienstauto, Handys und Zusatzurlaub
  • Diese Agentur entwickelte sich offenbar zu einem Wildwuchs für eine eigene Gesetzgebung und einen rechtsfreien Raum
  • Vergütungen für öffentlich Bedienstete wurden nach Gutdünken festgelegt
  • Bewerbungsschreiben für solche hochdotierten Pöstchen waren in den Personalakten unauffindbar
  • Und einige Pöstchen wurden an Leute vergeben, die der Entscheidungsträger persönlich kannte
  • Und bei einigen Pöstchen gab es keine Ausschreibung

Wie es ausschaut, ein Riesensaustall! Der Bundesrechnungshof fordert das Bundesarbeitsministerium auf,

  • den Schaden festzustellen
  • mögliche strafrelevante Delikte festzustellen
  • die Verantwortlichen im Vorstand festzustellen.

Kurzum, wenn das nicht spätrömische Dekadenz ist, was hier zum Vorschein kommt?! Wer mistet diesen Augiasstall endlich aus?


Quellen: DCRSOnline, net tribune, BILD, FOCUS

 

(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Diesen Post teilen
Repost0
17. Mai 2010 1 17 /05 /Mai /2010 21:33

Heute am 18.05.2010 steht der zunehmende Mond im Krebs, das ist das Nachthaus des Mondes, wir werden den wohltuenden Einfluss des "kleinen Wohltäters" besonders nachts spüren. 

Mond im Krebs, das sind so Tage, da bestimmen oft die Gefühle unser Leben, die Vernunft kommt manchmal nicht zum Tragen. Auch kümmern wir uns an solchen Tagen sehr um unserere Mitmenschen und vergessen dabei unsere eigenen Bedürfnisse.

Der Mond ist absteigend. Der absteigende Mond ist die Zeit zum "Säen", vor allem im übertragenen Sinne. Alles, was wir in diesen Tagen vorbereiten, das werden wir später "ernten" und für uns und unsere Lieben ausnützen.

Für die "haarigen" Probleme verweise ich auf einen früheren Artikel

Beim Schreiben dieser Zeilen erschien mir ein Netz, wie es zum Fangen von Fischen eingesetzt wird, ein gutes Vorzeichen!

Der heutige Tag ist günstig für

  • ein Glücksspiel
  • Geschäfte und Abmachungen
  • den Start eines neuen Projektes
  • alles, was mit guter Küche und Kochen zu tun hat
  • Planungen von neuen Vorhaben

Ich wünsche allen, dass ihr das Beste aus diesem Tag macht!

Diesen Post teilen
Repost0
16. Mai 2010 7 16 /05 /Mai /2010 22:29

Gestern gab der Filter des Aquariums seinen Geist auf. Natürlich an einem Samstag. Wann auch sonst. Also zum nächsten Händler gefahren.

Das war just der, mit dem ich schon einmal das Vergnügen hatte. Aber er hatte damals eine nette und pfiffige Verkäuferin. Die machte einiges wieder wett.

Diesmal gab es eine andere Verkäuferin, erst wollte sie mich einfach nicht bedienen. Dann geruhte sie zu fragen, was ich wolle. "Einen Filter für ein Aquarium", von der und der Größe. Dann suchte sie nach einem Filter, nur war der reichlich groß geraten, wenn ich den in mein Aquarium stecke, wo bleiben dann die Fische? Da sah ich einen passenden Filter. "Geben Sie mir diesen!"

"Nein, den verkaufe ich Ihnen nicht! Ich verkaufe Ihnen nur den Großen!"

"Das glaube ich nicht. Sie verkaufen mir gar keinen." Und bin gegangen.

Dann versuchte ich es bei einem andern Händler. Der wollte mir einen noch größeren FIlter andrehen. "Kleinere habe ich nicht." Tja, was nun? Da erinnerte ich mich, in einem der Nachbardörfer gibt es einen Aquarienhandel. Also hingefahren. Und das war ein Volltreffer. Die junge Frau war sehr freundlich und kompetent. Und sie erklärte mir, wie ich den Filter anschließe und montiere. Und das Wichtigste: Sie hatte einen passenden Filter für mein Aquarium.

Sie hatte mich auch gewarnt, der Filter nicht voll aufzudrehen, das sei zu stark für die Fische. So war es auch. Mit der Grundeinstellung flogen die Fische durchs Wasser, als ob sie Fliegende Fische wären.

Wenn ich wieder etwas brauche, fahre ich gleich zu diesem Händler. Die beiden anderen Händler, die werde ich wohl kaum wieder aufsuchen. Da jammern manche Händler über schlechte Zeiten. Aber hallo! Leute, kundenfreundlich solltet ihr schon sein ...

 

(C) Copyright 2004-2010 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Diesen Post teilen
Repost0

Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen