Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
27. August 2011 6 27 /08 /August /2011 23:04

Was soll das wieder heißen? Eine Talkshow Industrie? Was soll das sein? Es gibt zwar Norman Finkelstein, er hatte ein Buch geschrieben über die Holocaust Industrie. Dieses Buch ist so gut, dass sein Autor nicht nach Israel einreisen darf. Da sehen wir, dass es nicht ungefährlich ist, den Terminus "Industrie" zu missbrauchen.

Trotzdem, wir brauchen eine Industrie für Talkshows. Wieso? Ja, weil ab September an fünf Tagen in der Woche jeden Tag eine politische Talkshow abläuft! Und das muss geplant und natürlich kontrolliert und koordiniert werden. Und wie früher, dass da sich einer hinstellt und Blödsinn redet und die Zuseher manchmal lachen - das geht auf keinen Fall!

Das Fernsehen - zumindest in der ARD - ist ja wie eine große Firma mit mehreren Niederlassungen - da brauchen wir auch eine Disposition. Quatsch, Disposition? Aber klar doch, da müssen doch die Termine abgestimmt werden, und ob die passenden Akteure - despektierlich auch Talkshow-Nomaden genannt - auch Zeit haben. Und ob sie zum vorgesehenen Profiling passen. 

Aber Leute wie der Professor Unsinn - pardon Sinn und der Olaf Henkel, die kommen doch immer - auch ungefragt! Da muss nicht groß disponiert werden. Doch, das muss künftig generalstabsmäßig ablaufen: Da wird der rote Faden ausgelegt, dann das Ziel festgelegt. Welches Ziel? Nun ja, welches Ziel eine solche Politshow hat? Solche Ziele können zum Beispiel sein: Die LINKEN madig machen. Oder das Volk gegen die faulen Hartz IV Bezieher aufhetzen. Oder von der Inkompetenz deutscher Politiker ablenken und mit dem Finger auf das Ausland zeigen.

Stimmt, dass sich da die Koch-Mehrin mal in einer Talkshow blamierte, weil ihr vom Moderator eine gemeine Frage gestellt wurde, das darf es nicht mehr geben!

Genau, das muss genau festgelegt werden. Am besten wie in der Industrie: Da gibt es Stücklisten, da ist genau verzeichnet, wer auftreten kann. Und was er oder sie kosten? Ja, das auch. Aber ganz wichtig ist deren Profil, ihre politische Einstellung, ihre Begabung für Humor. Und dann gibt es die Zutaten wie Beifallklatscher, Buhrufer, besondere Effekte wie Aufsteher und Protestbrüller. 

Das alles gibt dann eine Produktionsanweisung - also ist eine politische Talkshow ein industrielles Produkt. Aber sie wird doch nur einmal verkauft - sozusagen. Am Anfang vielleicht - aber wir haben vorgesehen, dass dann viele Duplikate produziert werden. Vor allem mit maßgeschneiderten Werbepausen. Aber das ist doch in der ARD nicht möglich.

Doch, das wird möglich sein - weil nur Werbung mit politischen Aussagen gesendet wird - Ziel muss sein, dass die Zuseher nicht mehr merken, wann der Talk aufhört und die Werbung beginnt. Das, was da das ZDF bei ihrer Wettsendung zelebrierte, das war doch einfach stümperhaft. 

Wir dagegen setzen Softwareprodukte ein - wie sie in fast jeder Firma zur Anwendung kommen, zum Beispiel in der Autoindustrie. Also, eine Politshow ist doch etwas ganz anderes als ein Auto! Wieso? So wie du ein Auto gegen die Wand fahren kannst, geht das auch mit einer Talkshow! Und nicht nur mit Autos lässt sich viel Geld verdienen!

Ja, wer hat eigentlich in der ARD die Idee gehabt, gleich fünf Politshows pro Woche zu senden? Ja, da wurde in der Runde gefragt: Was machen wir am Sonntag? Ist klar, da macht der Jauch die Anne Will nach! Bloß wir müssen darauf achten, dass die Teilnehmer nicht meinen, da könnten sie eine Million gewinnen. 

Und dann fragten wir uns: Was senden wir am Montag? Und jemand murmelte: Vielleicht eine politische Talkshow? Und dann fragten wir uns: Was senden wir am Dienstag? Da scherzte einer: Einen Polittalk! Wir nickten.

Und dann der Mittwoch: Da meinte einer, wir dürfen die Will nicht vergessen, die musste ja ihren Sonntagsplatz räumen, dafür bekommt sie eine Viertelstunde mehr! Alle nickten.

Ja weil das so reibungslos mit der Abstimmung geklappt hat, einigten wir uns auch auf den Donnerstag - eine Politshow.

Und die Ministerpräsidenten waren einverstanden - wenn nur Teilnehmer und Themen politisch ausgewogen sind.

Und um das alles unter einen Hut zu bekommen, haben wir Berater von McKinsey engagiert. Die haben gleich genickt: "Überhaupt kein Problem! Zwischen einer Fernsehanstalt und einer Gurkenfabrik gibt es keine Unterschiede! Das hat sich ja auch in der Umgangssprache eingebürgert, zum Beispiel bei der Sauren-Gurken-Zeit!"

Und die erste Sendung am nächsten Mittwoch, die von der Will moderiert wird, da wurde nach dem neuen Schema verfahren:

  1. Es geht um "Wut im Bauch" - also das Ziel, dass Wutbürger ihre Wut abreagieren können!
  2. Es beginnt mit einem Sternekoch - es ist ja bekannt, dass Sternekochs sehr schnell wütend werden - über ihre Mitköche. Da fliegen schon mal Töpfe und Pfannen durch die Luft ... Und bei dem vorgesehenen Koch wissen wir ja, dass der früher Schläger einer Gang war. Das passt doch, wenn ihm die Argumente ausgehen. Die Zuseher sollen wissen, dass es Menschen gibt, die auch mit Taten diskutieren.
  3. Dann kommt ein Rapper, um die Zuseher bei der Stange resp. an der Glotze zu halten, werden die hochgeistigen Texte für Karaoke eingeblendet - zum Mitsingen! Das ist dann endlich mal interaktives Fernsehen - ohne dass es die Programmgestalter stört!
  4. Und ein Politiker muss natürlich auch auftreten, da fiel die Wahl auf Edmund Stoiber. Er hat ja auch eine Wut im Bauch. Einmal, weil ihm vom Freistaat sein Dienstschlösschen gekündigt wurde und vielmehr auf die verdammten Plagiatsjäger, die seiner Tochter Veronika nachweisen konnten, dass sie bei der Doktorarbeit abgeschrieben hat. Aber Stoiber hat sich ausbedungen, dass über diesen wunden Punkt nicht gesprochen werden darf! Stoiber hat auch den Vorteil, dass ein Double vom Nockerberg zur Verfügung steht, falls der Akteur ausfallen sollte.
  5. Und die weibliche Kompoente: Dazu hat das Programm die Vielzweckwaffe Veronika Ferres ausgewählt - und sie hat sofort zugesagt - gegen entsprechendes Honorar natürlich. 

Und zum Abschluss können die Zuseher noch über Telefon abstimmen, ob sie nach dieser Sendung noch Wut im Bauch haben. Damit hat dann diese Sendung ihren politischen Auftrag erfüllt!

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare

D

Das stimmt Kiat.
Denen werde ich mich dann anschließen. Ich habe mir
solche Szenarien schon oft versucht vorzustellen.
Ich neige leider nicht zur Verdrängung, dass ist manchmal
ganz schön hart, ich geh immer alles durch....hihi
Notfalls hau ich ab in ne Höhle in der fränkischen Schweiz
und nähre mich von den Wäldern..wie man Feuer macht
weiß ich auch. Bogenschießen hab ich gelernt.
Ichhab ja schon bei gelebter Archäologie in der Jugend
mitgemacht.
Naja...ich will trotzdem erstmal positiv denken.
Soll ja auch ne gewisse Power haben, das positive Denken. ;-)

Ich wünsche Dir eine gute Nacht Kiat
Deine Deva


Antworten
K


Liebe Deva,


ja, es ist gut, wenn wir selbst einiges leisten können. Und wenn wir uns in der Natur auskennen. Wer weiß, wozu solche Kenntnisse und Erfahrungen noch gut sind.


Liebe Grüße, Kiat



D

Ja aber es gibt doch andere Stromversorgungen in anderen Ländern,
bzw. in anderen Bundesländern.
Es hängt doch nicht alles an einem fest.
Abwarten Kiat. Gefahren sind sicherlich im Busch.
Aber die Leute sind zu findig.
Ich kenne Menschen, die basteln sich alles selbst zusammen
und solche gibts immer.

Liebe tröstende Grüße
Deine Deva


Antworten
K


Wenn eine solche Katastrophe eintritt, dann betrifft das den gesamten Planeten! Und dann ist der gesamte Globus ohne Strom! Die nochwenigen Naturvölker werden dann die wenigsten Probleme
haben 



D

Huch, was planen die Stromversorger?
Hab ich jetzt im Zusammenhang mit der
Sonnenturbulenz nicht kapiert ;-)

Liebe Grüße
Deine Deva


Antworten
K


Die stellen sich darauf ein, dass es große Katastrophen geben wird, bei denen die Stromversorgung komplett zerstört ist. Stell dir vor, ein großer Transformator schmort zusammen, und zum Bauen
eines solchen Ungetüms von Transformator brauchst du wiederum viel elektrische Energie, die gibt es jedoch nicht. Also muss ganz klein vom Anfang begonnen werden. Und das bedeutet, dass es
vielleicht jahrelang keinen Strom gibt.



D

Ja das ist so eine Sache.
Trotzdem glaube ich dieses Mal nicht, daß wir
schlimme Auswirkungen zu spüren bekommen werden.
Ist nur so ein Gefühl. Natürlich kann ich mich auch irren.
Aber ich kann mich mal erinnern vor einigen Jahren war
das schon einmal so brisant und passiert ist nichts.
Na, drücken wir einfach die Daumen.
Ich bin unerschütterlicher Optimist. Muss am Sternzeichen
Schütze liegen..hihi

Liebe Grüße zum Mittwoch
Deine Deva


Antworten
K


Das hoffe ich auch! Aber irgendwann wird die gesamte elektrische Versorgung auf diesem Planeten zusammenbrechen - und dann wird es Jahre dauern, bis wieder Strom erzeugt werden kann! Insgeheim
planen ja alle größeren Energieversorger - nur die Öffentlichkeit soll darüber nichts erfahren.



D

Mensch stimmt. Interessant.
Der Andreas Müller hat davon in seiner
Grenzwissenschaftszeitung berichtet.
Da waren faszinierende Bilder dabei.
Ja, im März hat man noch gesagt, die
Sonne hat derzeit ihre starke Sonnenaktivität eingestellt,
danach ist sie doppelt und dreifach aktiv geworden.
Na hoffen wir, daß es nicht nur negative Agressionen
fördert, sondern mehr Mut den Mund zu einer konstruktiven
Kritik zu öffnen..hihi

Liebe Abendgrüße
Deine Deva


Antworten
K


Liebe Deva,


dadurch wird ja auch das Magnetfeld der Erde sehr beeinflusst! Und das wiederum bringt unseren Körper und den aller Lebewesen durcheinander! Ja, und dann gibt es Auswirkungen auf die elektrischen
Einrichtungen, zum Beispiel Kurzschluss bei den großen Transformatoren der Stromversorger, das kann dazu führen - wenn wir Pech haben - dass es tage-, wochen- monate- und jahrelang keinen Strom
mehr gibt  Dann wird unsere Zivilisation um Jahrhunderte zurückversetzt - von einem Schlag zum andern!


Sehr nachdenkliche Grüße, Kiat


 



Über Diesen Blog

  • : Blog von Kiat Gorina
  • : Tagebuch einer Schamanin, aufgewachsen in der mongolischen Steppe bei Nomaden, Vater deutsch, Mutter Mongolin.
  • Kontakt

Suchen